Categories: ForschungInnovation

Google verbessert Offline-Übersetzung

Google hat ein Update für seine Übersetzungs-App Google Translate (Google Übersetzer) veröffentlicht, das die Offline-Übersetzung verbessert. Die neue Version steht für Android und iOS zur Verfügung.

Für die Offline-Übersetzung nutzt Google nun wie schon bei der Online-Variante die Technologie der neuronalen maschinellen Übersetzung (NMT). Um von den neuen Möglichkeiten profitieren zu können, müssen allerdings die Sprachdateien aktualisiert werden. Diese Updates sollen in den nächsten Tagen die Nutzer der App erreichen und eine Offline-Übersetzung für insgesamt 59 Sprachen bieten. Die einzelnen Sprachdateien sind laut Google zwischen 35 und 45 MByte groß.

Das neuronale System übersetzt ganze Sätze anstelle von Satzteilen und berücksichtigt einen breiteren Kontext, um die relevanteste Übersetzung herauszufinden. Das macht die Übersetzung von Absätzen und Artikeln laut Google viel besser.

Im April hatte Microsoft ebenfalls ein Update für seine Übersetzungs-App veröffentlicht, mit der Benutzer durch Herunterladen von Sprachpaketen auch auf eine neuronale Übersetzung zugreifen können.

DeepL besser als Google und Microsoft

Um die die Vorteile der neuen Technik zu demonstrieren, nutzt Google ein Zitat des fränzösischen Priesters Abbé Pierre: „Un sourire coûte moins cher que l’électricité, mais donne autant de lumière.“ Die englische Übersetzung von Google Translate ohne NMT lautet „A smile costs less expensive than electricity, but it gives as many light“, während das Tool mit NMT besser übersetzt: „A smile costs less than electricity, but gives as much light“.

Übersetzungsdienste: DeepL schlägt Google und Microsoft (Bild: ZDNet.de)

Bei der Übersetzung in die deutsche Sprache liefert das Google-Tool hingegen kein optimales Ergebnis: „Ein Lächeln kostet weniger als Strom, aber es gibt so viel Licht.“ Auch der Microsoft-Translator übersetzt das Zitat nicht gut: „Ein Lächeln kostet weniger als Strom, aber gibt so viel Licht.“ Deutlich besser gelingt die Übersetzung mit dem deutschen Dienst DeepL: „Ein Lächeln kostet weniger als Strom, gibt aber genauso viel Licht.“ Allerdings steht DeepL nur online zur Verfügung.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

7 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

10 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

11 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

12 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

13 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

15 Stunden ago