Categories: CloudRechenzentrum

Ehemalige Intel-Präsidentin stellt ARM-basierten Server-Chip vor

Die ehemalige Intel-Präsidentin Renee James hat ihr neues Unternehmen namens Ampere vorgestellt. Das Chip-Start-up entwickelt Server-Prozessoren auf Basis der ARM-Architektur. Sie sollen besonders energieeffizient sein und in Hyperscale-Rechenzentren zum Einsatz kommen. Für das erste Modell, ein bis zu 3,3 GHz schneller 64-Bit-Chip mit 1 TByte Arbeitsspeicher, spezifiziert Ampere einen Energieverbrauch von 125 Watt.

Einer Pressemitteilung zufolge nutzt Ampere einen selbst entwickelten Prozessorkern. Der Chip soll zudem diverse Schnittstellen integrieren, darunter PCIe 3, SATA 3, USB und ein High-Performance On-Chip Fabric. Ampere verspricht zudem Support für Virtualisierung, integrierte Sicherheitsfunktionen, eine fortschrittliche Energieverwaltung und diverse Betriebssysteme. Die Chips sollen zudem den Standards ARM Server Base System Architecture und Server Base Boot Requirements entsprechen.

„Die Ampere-Plattform ist eine völlig neue Prozessor-Architektur, die für das zunehmende Wachstum von Cloud-Computing und die nächste Generation von Rechenzentren gedacht ist“, heißt es auf der Ampere-Website. Es seien die ersten Geräte, die eine fortschrittliche 64-Bit-ARM-Architektur mit einzigartigen Network- und Storage-Offload-Engines sowie integriertem Ethernet kombinierten. „Die Ampere-Lösungen bieten die höchste Performance und die geringsten Anschaffungskosten für die private und öffentliche Cloud.“

Eine Entwickler-Version der Ampere-Plattform basiert auf einem 19-Zoll-Server-Chassis mit eingebauter Energieversorgung, DRAM-Speicher, Massenspeicher und Netzwerkschnittstelle. Sie nutzt ein AMI UEFI-BIOS und das CentOS-Betriebssystem. Zu Preisen machte das Unternehmen jedoch noch keine Angaben.

Neben CEO Renee James, die 28 Jahre bei Intel beschäftigt war, gehören weitere ehemalige Intel-Manger zu Führungsteam. Sie waren dort unter anderem für die Entwicklung von Server-Chips und auch Atom-Prozessoren verantwortlich. Finanziert wird das Start-up unter anderem von der Carlyle Group.

Wie TechCrunch berichtet, wurde das Start-up 2017 gegründet. Inzwischen beschäftigt es 300 bis 400 Mitarbeiter. Ersten Kunden stellt es bereits Muster der Chips zur Verfügung. Die Massenfertigung soll im Lauf des Jahres starten. Zu Namen von Kunden wollte sich James nicht äußern. Einer Pressemitteilung zufolge steht Ampere jedoch in Kontakt mit Microsoft, Oracle, Lenovo, Red Hat und TSMC.

Im Gespräch mit TechCrunch ging James auch auf die CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre ein. Wie alle Chips, die die spekulative Ausführung von Befehlen unterstützten, seien auch die Produkte von Ampere betroffen. Die ARM-Architektur bietet aber nur eine minimale Angriffsfläche. Bis zum Marktstart sollen zudem alle notwendigen Patches zur Verfügung stehen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Verteiltes SQL: Hochverfügbarkeit für Unternehmen

Verteiltes SQL ist die erste Wahl, wenn Unternehmen hochverfügbare, elastische und leicht skalierbare Datenbanken mit…

13 Minuten ago

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

20 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago