Categories: MobileWLAN

Google Cast bringt Wi-Fi-Netze zum Absturz

Google bestätigt ein Problem mit Geräten aus der Google Cast-Familie in bestimmten Wi-Fi-Netzen. Zahlreiche Nutzer hatten sich beschwert, weil es offenbar auch bei älteren Google-Produkten zu Problemen mit dem Wi-Fi-Netz gekommen ist. Nutzer des Google Chromecast von Google Home scheinen vor allem betroffen zu sein.

Google-Geräte mit Cast-Funktion bringen nach einem Update reihenweise WLAN-Router zum Absturz (Bild: Google)

Laut einem Experten von TP-Link soll es zu den Problemen kommen, weil die untersuchten Google-Geräte in einer sehr kurzen Zeit Hundertausende Datenpakete schicken. Von diesem Traffic-Peak sind viele Home-Router überfordert und stürzen ab.

Betroffen sind unter anderem die Router von ASUS, Netgear, TP-Link, Synology. Gegenüber 9to5Google hatte ein Google-Entwickler das Problem bestätigt und erklärt, dass der Hersteller daran arbeitet, das Problem in den Griff zu bekommen. Laut Google soll aber nur eine kleine Gruppe von Nutzern von den Problem betroffen sein.

Laut einer FAQ-Seite von TP-Link soll das Problem durch neue Versionen von Android und Google Apps verursacht werden. So hatte Google zu Beginn des Jahres 85 Sicherheitslecks in Android behoben. „Das Problem stammt von dem „Cast“-Feature der Geräte, das MDNS-Multicast Discovery Pakete sendet, um damit eine Verbindung mit Google-Produkten wie Google Home herzustellen. Normalerweise werden diese Pakete in einem 20-Sekunden-Intervall geschickt.“ Doch in dem aktuellen Fall werden mehr als 100.000 Pakete in sehr kurzer Zeit gesendet. Je länger ein Gerät im Ruhemodus ist, desto größter seien auch die Paket-Sendungen. Durch den Empfang dieser großen Datenmengen können verschiedene Funktionen des Heim-Routers abstürzen, darunter auch die Wi-Fi-Verbindung.

Von TP-Link gibt es bereits einen Fix für das Problem über ein Firmware-Update. Auch Netgear und Linksys haben inzwischen Firmware-Updates geliefert. Dadurch kann der Router mit diesen Paket-Ausbrüchen besser umgehen, ohne dabei abzustürzen. Anwender von anderen Geräten haben derzeit wohl keine andere Wahl, als die Cast-Geräte von Google zu deaktivieren.

Immer wieder hatte Google in den vergangenen Wochen mit Problemen zu kämpfen. So tauchten im Play-Store Kinderspiele auf, die mit einer Porno-Malware infiziert waren und Anfang Januar wurden über den Play-Store verseuchte Anwendungen an die Nutzer ausgeliefert. Auch bei Google App Scripts musste Google mit Updates für mehr Sicherheit sorgen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Martin Schindler

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

9 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

9 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

18 Stunden ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

1 Tag ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

1 Tag ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

1 Tag ago