Categories: CloudIAAS

Open-Source-Schutz jetzt auch für Microsoft Azure Stack verfügbar

Microsoft erweitert den Patentschutz für Azure Stack. Seit Februar 2017 garantiert Microsoft den Anwendern von Azure eine Art Rechtsschutz. Mit dem Programm „IP Advantage“ sollen Anwender vor Klagen wegen der Verwendung von Open-Source-Technologien in Azure abgesichert werden. Bislang galt das aber nur für die Cloud-Version. Nun ist auch die On-Premise-Version von diesem Schutz abgedeckt, wie Microsoft mitteilt.

Allerdings gilt dieses Versprechen nur für Anwender, die auf Azure mehr als 1000 Dollar pro Monat umsetzen. Das Versprechen deckt sämtliche offenen Technologien ab, die in Azure zur Anwendung kommen. Parallel machte Microsoft auch rund 10.000 Patente für Azure-Nutzer verfügbar. Auch wenn Microsoft Rechte verkauft oder Verliert, soll der Schutz für die Anwender weiter gelten.

Microsoft setzt derzeit auf einen Annäherungskurs auf Open Source und verwendet auch selbst häufig quelloffene Technologien. Für Microsoft ist dieser Rechtsschutz für Anwender auch eine Möglichkeit Bedenken seitens der Anwender auszuräumen. Diese können sich dann ohne weitere Überlegungen ihren Projekten widmen.

So kann sich aber auch Microsoft ein Stück weit absichern. Denn damit umgeht der Anbieter das Risiko, dass eine Patent-Organisation eine Klage gegen Nutzer anstrengt, die natürlich deutlich weniger Ressourcen haben, um sich in einem Rechtsstreit zu behaupten. Eine Strategie, die der Unix-Provider SCO 2004 versuchte allerdings mit dem Vorhaben kläglich scheiterte.

Natürlich bietet dieses Programm lediglich Schutz für Klagen, die sich alleine auf den Gebrauch von Azure beziehen. Wenn Anwender aufgrund von anderen Inhalten verklagt werden oder auch selbst Anpassungen an Azure vornehmen oder diese Plattform zusammen mit Drittanwendungen nutzen, gilt der Microsoft-Schutz nicht. Microsoft hatte allerdings auch schon vor dem Programm Nutzer gegen Klagen wegen Azure in Schutz genommen, diese dann aber um die Open-Source-Komponenten erweitert.

Anwender müssten die Cloud-Strategie auch nach rechtliche Risiken erarbeiten. Daher sei es wichtig einen Cloud-Plattform-Partner zu wählen, der diese Risiken kenne, teilte Microsoft damals in einer FAQ zu Azure IP Advantage mit.

Laut Seattle Times ist das Programm eine Reaktion auf Patentklagen gegen Azure-Kunden aus dem Finanzsektor. Sie hätten Microsoft zuletzt um Hilfe gebeten. Diese Hilfe bietet Microsoft nun nahezu weltweit an. Ausnahme damals ist die Volksrepublik China.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Martin Schindler

Recent Posts

Agiles Lernen: Eine Prämisse in der modernen Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ist in ständigem Wandel. Agile Coaches werden in immer mehr Branchen wichtig. Lesen…

4 Stunden ago

Europäischer Smartphonemarkt schrumpft 3 Prozent im vierten Quartal

Es ist allerdings der geringste Rückgang seit dem vierten Quartal 2021.Apple profitiert mehr von der…

7 Stunden ago

Deutschland in Europa am dritthäufigsten von Ransomware betroffen

Bericht "Hi-Tech Crime Trends 23/24" von Group-IB zeigt, dass Fertigung, Immobilien und Logistik im Fokus…

3 Tagen ago

Copilot for Finance

Das Add-on für Microsoft 365 bietet KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

3 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren!

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

4 Tagen ago

KI-Bots und Menschen werden immer öfter verwechselt

Forscher der University of Notre Dame haben eine Studie mit KI-Bots durchgeführt.

4 Tagen ago