Microsoft öffnet Azure für VMware Workloads

Microsoft hilft Kunden künftig, die ihre in VMware gehosteten Server auf Microsofts eigene Cloudinfrastruktur Azure umziehen wollen. Ab 27. November stehen ihnen verschiedene Dienste zur Verfügung, die unter anderem die Migration von Applikationen und die Integration von VMware Workloads ermöglichen.

„Ob Sie Daten übertragen, Infrastrukturen migrieren, Applikationen modernisieren oder eine neue App entwickeln, Azure erlaubt es ihnen, so in die Cloud umzuziehen, wie es für Sie am sinnvollsten ist“, schreibt Corey Sanders, Director of Compute für Microsoft Azure, in einem Blogeintrag.

Er habe regelmäßig den Wunsch vernommen, vorhandene auf eigenen Servern ausgeführte VMware Workloads auf Azure auszulagern. Dazu gehörten auch der Umzug von VMware-basierten Arbeitslasten sowie die Einrichtung von VMware-Virtualisierung auf Azure Hardware.

Am 27. November startet mit Azure Migrate ein kostenloser Dienst, der Nutzer beim Umzug einer vollständigen Multi-Server-Applikation unterstützen soll. Der Dienst soll in der Lage sein, ohne Änderungen an der VMware-Umgebung alle selbst gehosteten VMware-Applikationen zu erfassen und Abhängigkeiten in Multi-VM-Applikationen darzustellen. Der eigentliche Umzug soll anschließend mit wenigen Klicks abgeschlossen sein. Zudem verspricht Microsoft im Rahmen des Umzugs von mit VMware virtualisierten Windows-Servern und Linux-Workloads nur minimale Ausfallzeiten. Auch die Migration von SQL-Servern und Oracle-Datenbanken direkt in eine Azure-SQL-Datenbank soll möglich sein. Schließlich soll der Dienst Azure Cost Management (vormals Cloudyn) helfen, Ausgaben zu prognostizieren und zu optimieren.

„Es gibt viele Azure-Services, die Sie zusammen mit VMware Workloads ohne Migration benutzen können“, heißt es weiter in dem Blogeintrag. Dazu gehören demnach Azure Backup, Azure Site Recovery, Update- und Konfigurationsmanagement, Azure Security Center und Azure Log Analytics. „Sie können ihre Azure-Ressourcen in der Public Cloud sogar mit der VMware vRealize Automation Console verwalten.“

Für Arbeitslasten, die mit Azure Migrate nicht übertragen werden können, bietet Microsoft schließlich die Möglichkeit, VMware-Virtualisierung auf Azure auszuführen. „Für diese Workloads benötigen Sie wahrscheinlich die Option, als Zwischenschritt den VMware Stack auf Azure auszuführen.“ VMware Virtualization für Azure liege ab sofort als Preview vor. Es sei bei VMware-zertifizierten Partnern erhältlich – allgemein sei der Dienst im kommenden Jahr verfügbar.

Allerdings ist Microsofts neues Angebot kein Zeichen einer engen Zusammenarbeit mit VMware. Das Unternehmen betonte, es biete keinen Support für seine Virtualisierungstechnik an, wenn diese auf Microsoft Azure ausgeführt werde. Man gehe zudem nicht davon aus, dass „dieser Ansatz ein gute Lösung für die Hybrid- oder Multi-Cloud-Zukunft der Kunden ist“.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Tom Jowitt, Silicon.co.uk]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cloudgeschäft beschert Microsoft Rekordquartal

Umsatz und Gewinn steigen um 12 beziehungsweise 49 Prozent. Die Cloud-Sparte meldet erstmals höhere Einnahmen als die Windows-Sparte. Der Kurs…

5 Stunden ago

Microsoft registriert fast 10.000 staatliche Hackerangriffe auf seine Nutzer

Die Opfer sind mehrheitlich Firmenkunden. Rund 16 Prozent der Attacken richten sich aber auch gegen Verbraucher. Die Urheber wiederum stammen…

7 Stunden ago

242 Millionen Euro: EU verhängt weitere Kartellstrafe gegen Qualcomm

Es geht erneut um einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Diesmal soll Qualcomm UTMS-Chipsätze zu Verdrängungspreisen verkauft haben. Das Bußgeld entspricht…

8 Stunden ago

Auch Firefox stuft künftig HTTP-Websites als unsicher ein

Ab Werk aktiv ist die Funktion in Firefox 70. Aktuell ist die Funktion im Nightly Channel erhältlich. Aber auch Firefox…

24 Stunden ago

Smartphones mit 12 GByte RAM: Samsung kündigt neue Low-Power-Speichermodule an

Sie ermöglichen Übertragungsraten von 5500 Mbit/s. 44 GByte Daten übertragen sie somit innerhalb einer Sekunde. Samsung fertigt die Chips mit…

1 Tag ago

Windows, iOS und macOS: Bluetooth-Bug ermöglicht Nutzer-Tracking

Forscher umgehen die Anonymisierung von Bluetooth-MAC-Adressen. Sie entwickeln einen Algorithmus, der ausschließlich unverschlüsselten und öffentlichen Datenverkehr von Bluetooth-Geräten verarbeitet. Googles…

1 Tag ago