Software-Defined Networking: Sonata-API bringt Anwendern mehr Kontrolle

Der Industrieverband Metro Ethernet Forum entwickelt mit LSO (Lifecycle Services Orchestration) Spezifikationen mit offenen APIs, die Anwenderunternehmen helfen sollen, den gesamten Lebenszyklus von Services über die Netzwerke mehrerer Provider und da auch über die unterschiedlichen, von ihnen genutzten Technologien zu verwalten. Damit wird dann tatsächlich die flexible Orchestrierung der genutzten Dienste durch die Anwender möglich und stehen diesen so alle Vorteile zur Verfügung, die Software-Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV) im WAN versprechen. Sie sind damit nicht mehr nur Hilfsmittel der Provider zur Optimierung ihres Betriebs, sondern dienen deren Kunden tatsächlich dazu, neue oder wechselnde Anforderungen rasch und in Eigenregie zu erfüllen.

Mit der Schnittstelle LSO Sonata können SDN-Architekturen von verschiedenen Netzwerkanbietern zusammenarbeiten und von Kunden selbst verwaltet werden. (Grafik: Metro Ethernet Forum)

Im Mittelpunkt stehen dabei die beiden im Oktober vom MEF veröffentlichten Schnittstellensammlungen LSO Presto und LSO Sonata. LSO Presto ist dabei unter anderem für die Bereitstellung von Netzwerkressourcen, Performance Monitoring und anderen Funktionen über unterschiedliche Netzwerktechnologien hinweg – vom paketbasierenden WAN über optische Netzwerke und SD-WAN bis zu 5G – zuständig. Die bereits angekündigte API LSO Presto NRP (Network Resource Provisioning) soll den Funktionsumfang und die Möglichkeiten noch ergänzen.

Das LSO Sonata SDK mit den zugehörigen APIs kümmert sich dagegen um die Adress-Validierung, Bedienbarkeit, Bestellvorgänge, Abrechnung, Reservierung gebuchter Ressourcen, Tests und das Change Management bei Software-Defined Networking über mehrere Provider hinweg. Damit ist es ein bedeutender Baustein in den Bemühungen, Kunden Unabhängigkeit und Flexibilität bei der Nutzung von SD-WAN-Angeboten zu geben. Dass das auch funktioniert, haben die Provider AT&T, Colt Technology Services und Orange zusammen mit den Technologieanbieter Amdocs (für Billing), Ciena (Netzwerkausrüstung) und Fujitsu (Implementierungsunterstützung) jetzt in einem Proof of Concept gezeigt.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

„Sollen Netzwerke von zwei Anbietern automatisch miteinander interagieren, war das bisher vergleichsweise kompliziert. Es dauerte lange, die notwendigen Prozesse aufzusetzen. Die Lösungen waren relativ teuer und proprietär. Sie konnten nicht auf andere Situationen übertragen werden, sondern waren immer auf den jeweiligen Fall zugeschnitten. Mit dem LSO Sonata SDK ändert sich das. Die präsentierte SDK-Version umfasste die Adressvalidierung, Servicefreundlichkeit und die Bestellung von Anwendungsfällen zwischen Netzbetreibern und Cloud-Anbietern“, hat Colt mitgeteilt.

„Kunden können so Netzwerke für sich bereitstellen, unabhängig davon, in welchem Land sie sitzen oder mit welchem Netzwerkanbieter sie zusammenarbeiten. Dadurch profitieren sie von einer größeren Flexibilität sowie einer besseren Kontrolle über ihre Kosten, vor allem bei einem schwankenden Bedarf an Bandbreite“, so Colt weiter.

Weitere Informationen zum Thema

Peter Marwan

Für ZDNet veröffentlicht Peter immer wieder Beiträge zum Thema IT Business.

Recent Posts

Deepin: Update bringt zahlreiche Neuerungen

Deepin 20 Build 1003 behebt nicht nur einige Bugs, sondern bringt auch neue Apps. Hierzu…

8 Stunden ago

Windows 10: Microsoft erlaubt Umgehung von Update-Sperren

Der Oktober-Patchday bringt eine neue Gruppenrichtlinie. Mit ihr lassen sich die Sperren generell abschalten. In…

1 Tag ago

Mozilla testet Seitenisolierung für Firefox

Der Browser führt künftig alle Tabs in einem eigenen Prozess aus. Das verbessert die Sicherheit…

1 Tag ago

Intel erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

Umsatz und Gewinn schrumpfen jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Data Center Group…

1 Tag ago

Huawei stellt Mate 40 Pro

Das neue Flaggschiff-Smartphone basiert auf dem hauseigenen Kirin-9000-Prozessor. Im Benchmark hängt dieser Qualcomms Snapdragon 865…

2 Tagen ago

Hacker kontrollieren Windows-Trojaner per Telegram-Channel

T-RAT erhält per Telegram 98 unterschiedliche Befehle. Sie erlauben es der Malware, umfangreiche Daten zu…

2 Tagen ago