Facebook informiert Nutzer über „russische Propaganda“

Facebook wird in den kommenden Wochen Nutzer informieren, die während des US-Präsidentschaftswahlkampfs im vergangenen Jahr auf Falschmeldungen hereingefallen sind. Wie Recode berichtet, soll ein Tool zur Verfügung gestellt werden, mit dem sich prüfen lässt, ob man von Russland gesponserte Seiten mit „Gefällt mir“ markiert oder abonniert hat. Das Angebot soll auch für die Tochter Instagram erhältlich sein.

Insgesamt 140 Millionen Nutzer sollen 2016 auf Facebook und Instagram vom Kreml geförderte Inhalte gesehen haben. Allerdings soll nur ein Bruchteil davon die Möglichkeit erhalten, das in Kürze im Hilfe-Center erhältliche Tool zu nutzen. Facebook macht dafür technische Einschränkungen verantwortlich.

Allerdings hat das Tool auch noch eine zweite Aufgabe. Es soll dem Bericht zufolge Kritiker von Facebook im US-Kongress beruhigen, während Facebook neue Techniken entwickelt und einführt, die „unsere Plattformen und deren Nutzer vor Bösewichten schützen, die versuchen, unsere Demokratie zu untergraben“, teilte Facebook mit.

In einem Zeitraum von zwei Jahren rund um die Wahlen von 2016 sollen 29 Millionen US-Bürger laut Facebook Inhalte in ihrem News-Feed gesehen haben, die von der russischen Internet Research Agency stammen, die Recode als die offizielle „Internet-Troll-Armee“ der russischen Regierung bezeichnet. Durch Interaktionen mit diesen Inhalten sollen sie an besagte 140 Millionen Facebook-Mitglieder weltweit verbreitet worden sein. Allein rund um den Wahltag sollen 10 Millionen Nutzer von der russischen Regierung gekaufte Anzeigen gesehen haben.

Das Tool steht aber nur für die Betroffenen bereit, die tatsächlich mit einer Fake News interagiert haben, also auf „Gefällt mir“ oder „Abonnieren“ geklickt haben. Alle anderen, die solche Inhalte aufgrund einer Interaktion eines Freunds nur gesehen haben, können nicht herausfinden, ob sie mit mutmaßlicher russischer Propaganda konfrontiert wurden. Wie viele Nutzer nun nachträglich informiert werden, teilte Facebook nicht mit.

„Es ist eine viel größere Herausforderung, diejenigen zu identifizieren und zuverlässig zu informieren, die möglicherweise individuell diesen Inhalten ausgesetzt waren“, zitiert Recode Facebooks General Counsel Colin Stretch, der im vergangenen Monat vor einem Kongressausschuss aussagen musste. Dabei wurde ihm auch die Frage gestellt, warum Facebook, dass sich rühme, Milliarden von Daten zu verarbeiten und daraus Verbindungen zu seinen Nutzern zu erstellen, nicht erkennen konnte, dass in Rubel bezahlte US-Wahlwerbung aus Russland kam.

Welche Rolle Unternehmen wie Facebook und auch Google bei der Verbreitung von Falschnachrichten im US-Wahlkampf spielten und welche Auswirkungen diese „Fake News“ möglicherweise auf den Wahlausgang hatten, ist sehr umstritten. Um sein Unternehmen zu verteidigen, legte Stretch bei der Senatsanhörung Zahlen zu den Werbeausgaben der beiden Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump vor. Zusammen hätten sie 81 Millionen Dollar für Wahlwerbung auf Facebook bezahlt. Die russische Internet Research Agency habe indes nur 46.000 Dollar in Anzeigen zur US-Wahl investiert.

TechCrunch weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass sich Stretch nicht dazu äußerte, wie viele Nutzer die Anzeigen der Kandidaten beziehungsweise der Internet Research Agency gesehen haben. Eine gezielte Auswahl besonders kontroverser Inhalte habe den Anzeigen aus Russland möglicherweise mehr Impressions beschert als der offiziellen Wahlwerbung der Demokraten und Republikaner.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

8 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

11 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

12 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

13 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

14 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

16 Stunden ago