Erster Release Candidate von SQL Server 2017 erhältlich

Microsoft hat einen ersten Release Candidate von SQL Server 2017 veröffentlicht. Es ist die erste Version von Microsofts SQL-Server-Datenbank, die auf Windows Server und Linux läuft. Die finale Version soll im Lauf des Sommers der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.

Dem Release Candidate sind sieben Community Technology Previews vorausgegangen. Mit ihnen konnten Nutzer bereits den Support für Linux und weitere neue Funktionen wie Adaptive Query Processing und die Python-Integration für Advanced Analytics testen. Letzteres basiert auf den Microsoft Machine Learning Services und ermöglicht In-Database Analytics, was die Analyse von Daten beschleunigen soll.

Mit dem Release Candidate 1 führt Microsoft weitere Neuerungen ein. SQL Server für Linux unterstützt nun die Authentifizierung per Active Directory. Windows- und Linux-Clients in einer gemeinsamen Domäne benötigen für die Anmeldung bei SQL Server lediglich die Log-in-Daten der Domäne und das Kerberos-Protokoll.

SQL Server für Linux erlaubt es zudem, den Datenverkehr im Netzwerk zwischen einer Client-Anwendung und einer Instanz von SQL Server per TLS zu verschlüsseln. Außerdem steht eine Preview der SQL Server Integration Services (SSIS) für Linux zur Verfügung, die jeden Unicode-ODBC-Treiber unterstützt. Weitere Verbesserungen betreffen die Machine Learning Services und die SQL Server Analysis Services (SSAS).

Microsoft verspricht aber auch eine bessere Performance. SQL Server 2017 soll unter Red Hat Enterprise Linux auf ProLiant-Servern von HPE einen neuen Weltrekord im Benchmark TPC-H aufgestellt haben. Gleiches soll für SQL Server 2017 unter Windows Server 2016 auf einem ThinkSystem von Lenovo gelten.

SQL Server 2017 unterstützt neben Windows Server auch Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu Linux und Suse Linux Enterprise Server. Die Datenbank läuft aber auch in Linux-Docker-Containern unter Linux, Windows oder mac OS.

SQL Server für Linux hatte Microsoft bereits im März 2016 angekündigt. Die zu dem Zeitpunkt veröffentlichte erste Vorabversion war nur für Ubuntu und als Docker-Image erhältlich. Grundlage für die Entwicklung von SQL Server für Linux war SQL Server 2016. SQL Server 2016 hatte der Softwarekonzern im Juni 2016 allgemein verfügbar gemacht.

Loading ...

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was haben Sie über Datenbanken gespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Ebay führt lokale Port-Scans bei Besuchern seiner Website durch

Ein Skript fragt 14 Ports ab. Sie gehören zu Fernwartungssoftware für Windows. Eine vage Stellungnahme…

5 Stunden ago

Samsung entwickelt neuen Sicherheitschip für Smartphones

Er dient als sicheres Element in mobilen Geräten. Samsung verspricht die höchste bisher für mobile…

5 Stunden ago

Hacker erpresst Online-Shops mit gestohlenen Datenbanken

Mehr als die Hälfte der Betroffenen kommt aus Deutschland. Die Lösegeldforderung beläuft sich auf rund…

23 Stunden ago

Tausende Enterprise-Systeme mit neuer Blue-Mockingbird-Malware infiziert

Einfallstor ist eine Schwachstelle im Telerik-Framework. Es ist möglicherweise eine Komponente von ASP.NET-Apps und wird…

23 Stunden ago

DSGVO: Aktivist Max Schrems wirft Irland geheime Absprachen mit Facebook vor

Es gab mehrere Treffen vor Inkrafttreten der DSGVO. Facebook beruft sich nun auf dabei getroffene…

23 Stunden ago

Forscher übertragen per optischer Chips Daten mit 44,2 TBit/s

Die als Micro-Comb bezeichneten Chips könnten Hunderttausende Menschen mit schnellem Internet versorgen. Sie lassen sich…

23 Stunden ago