Microsoft kündigt SQL Server für Linux an

Microsoft arbeitet an einer Version seiner Datenbanksoftware SQL Server, die unter Linux läuft. Die finale Fassung soll laut einem Blogeintrag von Scott Guthrie, Chef von Microsofts Cloud- und Enterprisesparte, bis Mitte 2017 zur Verfügung stehen. Zudem soll es Versionen geben, die auf eigenen Servern und in der Cloud eingesetzt werden können.

Interessierte Nutzer können sich ab sofort für die Teilnahme an einem geschlossenen Preview-Programm anmelden. Die ersten Vorabversionen bietet Microsoft allerdings nur für Ubuntu und als Docker-Image an. „Die private Preview unterstützt heute Ubuntu und wir beabsichtigen, im Lauf der Zeit Red Hat Enterprise Linux und auch andere Plattformen zu unterstützen“, ergänzte ein Microsoft-Sprecher auf Nachfrage von ZDNet.com. Die Preview verfüge anfänglich allerdings nur über die Kernfunktionen des relationalen Datenbankmanagementsystems.

Zum Funktionsumfang von SQL Server für Linux sowie möglichen Einschränkungen gegenüber der Windows-Version machte Microsoft indes keine Angaben. Die Linux-Variante basiert auf SQL Server 2016. Sie soll Guthrie zufolge auch über die Funktionen der Stretch Database verfügen, die der Softwarekonzern mit SQL Server 2016 einführt.

Paul Cormier, President für Produkte und Technologien bei Red Hat, bestätigte indes, dass sein Unternehmen SQL Server für Red Hat Enterprise Linux anbieten wird. „Wir glauben, dass unsere Kunden die Nachricht begrüßen werden und froh sind zu sehen, dass Microsoft seine Investitionen in Linux ausweitet.“ Mark Shuttleworth, Gründer des Ubuntu-Herausgebers Canonical, ergänzte: „Unsere Kunden nutzen schon jetzt die Azure Data Lake Services für Ubuntu, und jetzt sind Entwickler in der Lage, moderne Anwendungen zu erstellen, die die Enterprise-Funktionen von SQL Server nutzen.“

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Microsofts Cloud-Plattform Azure erlaubt es schon länger, Linux basierte Betriebssysteme wie CentOS, Ubuntu, OpenSUSE, Oracle Linux und SUSE Linux Enterprise auszuführen. Seit Februar unterstützt Azure auch Red Hat Enterprise Linux. Damit lassen sich nun auch für RHEL zertifizierte Applikationen in der Azure-Cloud betreiben.

Die Entwicklung von SQL Server 2016 will Microsoft noch in diesem Jahr abschließen. Derzeit liegt ein fast fertiger Release Candidate vor. Weitere Details zu SQL Server 2016 und auch SQL Server für Linux wird Microsoft auf seinem Event „Data Driven“ am 10. März bekannt geben.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Samsung stellt ausfallsichere PCIe-SSD vor

Eine Fail-in-place genannte Technik erkennt defekte Speicherchips. Sie verlagert die dort gespeicherten Daten in andere Chips. Der sonst notwendige Austausch…

3 Tagen ago

Windows Defender: Update legt Scan-Funktion lahm

Schnellüberprüfung und vollständiger Scan bearbeiten nur rund 40 Dateien. Offenbar funktioniert nur die Benutzerdefinierte Überprüfung korrekt. Auslöser ist ein fehlerhaftes…

3 Tagen ago

Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro mit Android 10 aber ohne Google-Dienste

Das Mate 30 kostet mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher 799 Euro. Das Mate 30 Pro für 1099…

3 Tagen ago

Hacking-Kampagne gegen IT-Provider bereitet Angriffe auf die Lieferkette vor

Derzeit sind überwiegend Unternehmen in Saudi-Arabien betroffen. Die Gruppe Tortoiseshell ist offenbar seit Juli 2018 aktiv. Aktuelle setzt sie auf…

4 Tagen ago

Neue Ransomware macht PCs mit „Overkill“-Verschlüsselung unbrauchbar

Nemty kombiniert verschiedene Verschlüsselungstechniken. Außerdem nutzt die Erpressersoftware ungewöhnlich lange RSA-Schlüssel mit 8192 Bits. Die Entwicklung eines kostenlosen Entschlüsselungstools halten…

4 Tagen ago

Amazon Music bietet ab sofort Hi-Res-Audio-Streaming

Amazon Music HD bietet verlustfreien Klang in zwei Qualitätsstufen: HD und Ultra HD. HD Songs verfügen über eine Bittiefe von…

4 Tagen ago