Categories: BrowserWorkspace

Apple Safari versteckt Flash und Java

Apples Browser Safari 10 wird unter macOS Websites gegenüber so tun, als seien Plug-ins wie Adobe Flash, Microsoft Silverlight, Oracle Java und auch das eigene Quicktime nicht installiert. Dadurch soll immer HTML5 zum Einsatz kommen, wenn eine Funktion sowohl via Plug-in als auch via HTML5 angeboten wird.

In der Praxis können Webserver den Browser-Properties navigator.plugins und navigator.mimeTypes nicht mehr entnehmen, ob solche Plug-ins installiert sind. „Auf Websites, die sowohl Flash als auch HTML5-Implementierungen von Inhalten anbieten, erleben Safari-Nutzer nun immer die moderne HTML5-Implementierung, was zu mehr Geschwindigkeit und Akkulaufzeit führt“, schreibt Apple-Entwickler Ricky Mondello in einem Blogbeitrag. „Diese Richtlinie und ihre Vorteile gelten für alle Websites gleichermaßen. Safari hat keine Liste mit Ausnahmen eingebaut. Sollte eine Website tatsächlich ein traditionelles Plug-in erfordern, können es die Nutzer für sie explizit aktivieren.“

Das heißt, dass auf Sites ohne HTML5-Alternative ein Nachfragedialog erscheint. Der Anwender kann dann einwilligen, etwa Flash zu nutzen. Für eingebettete Flash-Objekte erscheint bis dahin ein Platzhalter, sie lassen sich aber durch Anklicken aktivieren.

Ist die Genehmigung erst einmal erteilt, merkt Safari sich das und lässt das Plug-in für diese Site auch künftig zu – außer der Anwender hat ein bestimmtes Plug-in „für etwas mehr als einen Monat“ nicht mehr benutzt. In Firmen kann es Richtlinien geben, die einzelnen Sites Ausnahmen bewilligen.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Apple schlägt damit einen Pfad ein, den andere Browseranbieter vor ihm gegangen sind. Firefox etwa deaktiviert standardmäßig seit 2013 die Nutzung aller Plug-ins außer Flash. Und Google Chrome sowie Microsoft Edge deaktivieren periphere (und wahrscheinlich überflüssige) Flash-Objekte automatisch.

Gerade kursiert wieder eine kritische Flash-Sicherheitslücke, vor der Kaspersky und auch Adobe selbst warnen. Angreifer können sich damit Vollzugriff auf ein System verschaffen. Dies wurde etwa schon in den Ländern China, Indien, Kuwait, Nepal, Rumänien, Russland und Südkorea in der Praxis beobachtet. Adobe will die Lücke morgen an seinem regulären Patchday schließen.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

1 Stunde ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

11 Stunden ago

Microsoft veröffentlicht Notfall-Update für Windows Server 2019

Unter Umständen können derzeit die Mai-Patches für Windows Server 2019 nicht installiert werden. Das Update…

23 Stunden ago

Malware Gipy stiehlt Passwörter und Daten

Malware-Kampagne nutzt Beliebtheit von KI-Tools aus und tarnt sich als KI-Stimmengenerator und wird über Phishing-Webseiten…

2 Tagen ago

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

3 Tagen ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

4 Tagen ago