Categories: M2MNetzwerke

Nokia stellt IoT-Plattform Impact vor

Nokia hat mit Impact eine horizontale Plattform fürs Internet der Dinge konzipiert. Der Name, das englische Wort für „Wirkung“, steht dabei auch für „Intelligent Management Platform for All Connected Things“. Sie soll alle Arten von Kommunikation zwischen Maschinen (M2M) abdecken, nämlich Sammeln von Daten, Event-Verarbeitung, Gerätemanagement, Kontextualisierung von Daten, Analytics, Ende-zu-Ende-Absicherung und Unterstützung von Anwendungen. Das genutzte Gerät, das Protokoll oder auch die Applikation spielen dabei keine Rolle.

Frank Ploumen verantwortet Nokias IoT-Produktstrategie als Direktor. Er zitiert Zahlen, nach denen es 2020 12,2 Milliarden M2M-Verbindungen geben könnte, wozu etwa intelligente Messgeräte, Videoüberwachung, Medizin-Sensoren, Transportwesen und Paketverfolgung beitragen werden. „Letztlich ergeben aber viele dieser Einsatzbereich nur Sinn, wenn man die Sicherheit, Skalierbarkeit und Kosten in den Griff bekommt. Das heißt offenkundig, dass die gemeinsamen Infrastruktur-Komponenten sehr, sehr effizient sein müssen.“ Nokias Vorteil sei hier, dass es Effizienz schon immer habe berücksichtigen müssen.

Die Plattform Impact ist modular konzipiert – Ploumen zufolge können Nutzer Dienste wie Geräteverwaltung und Analytics beliebig kombinieren, abhängig allerdings von den eingesetzten Drittanbieter-Komponenten. Sie enthält auch eine neue Version von Nokias Motive Connected Device Platform (CDP), die 80.000 Geräte- beziehungsweise Sensormodelle unterstützt und so schon der Verwaltung von 1,5 Milliarden Geräten dient.

Nokia Impact für IoT (Folie: Nokia)

Nokia hat nach der Übernahme von Alcatel-Lucent im vergangenen Jahr Stellen gestrichen und im ersten Quartal 2016 einen Verlust von 613 Millionen Euro gemeldet. Ziel der Fusion war es aber auch, Fokussierung auf Wachstumsmärkte wie eben IoT zu ermöglichen. Im April hatte Nokia dafür schon eine Übernahme des Wearables- und Gesundheitsdatenspezialisten Withings angekündigt.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

Während Withings vertikale IoT-Implementierungen ermöglicht, soll Impact breit angelegte Szenarien unterstützen, wo Firmen, Dienstleister und Regierungsbehörden unterschiedliche IoT-Projekte und ihre Datensilos miteinander in Verbindung bringen wollen. So fokussieren sich „Smart City“-Projekte laut Ploumen typischerweise auf ein Problem, etwa Verkehrsmanagement oder Polizeieinsatz. Das sei auch durch Vorschriften bedingt, sorge aber für eine Verlangsamung des Projektmanagements. Dass man besser ganzheitlich denke, habe ein Experiment mit vernetzten Parkuhren in San Francisco gezeigt, die Auswirkungen nicht nur aufs Parkverhalten hatten, sondern auch effizienteren Einsatz von Bussen ermöglichten.

Nokia verspricht, solche Effizienzen zu erlauben und zugleich Probleme horizontaler Plattformen wie Sicherheit und Protokoll-Inkompatibilitäten zu lösen. Dazu kommt das Lightweight M2M Protocol der Open Mobile Alliance (OMA) zum Einsatz, an dem Nokia mitgewirkt hat. Es werde aber auch die Vielzahl von Geräten unterstützen, die ein anderes Protokoll verwenden, heißt es.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

15 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

16 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

21 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

22 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

5 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

6 Tagen ago