CES: Acer bringt erstes Chromebook mit 15,6-Zoll-Display

Acer zeigt auf der CES (ab 6. Januar in Las Vegas) sein erstes Chromebook mit 15,6-Zoll-Bildschirm. Der Kunde bekommt zudem die Wahl zwischen einem Celeron-3205U- und einem Core-i3-Prozessor 5005U der fünften Generation von Intel (Broadwell). Zielgruppe sind erstmals bei Acers Chromebooks Geschäftskunden.

Auch beim Display besteht eine Wahlmöglichkeit, nämlich zwischen einer Full-HD-Auflösung mit 1920 mal 1080 Pixeln und 1366 mal 768 Pixeln, also einer HD-ready-Variante. In beiden Fällen bringt Acer seine gegen Spiegelungen gedachte Beschichtung ComfyView auf.

Die Akkulaufzeit übertrifft Acer zufolge trotz leistungsfähigem Prozessor und großem Bildschirm die früherer Modelle. Ein typischer Wert wird nicht genannt. Das Chromebook funkt über WLAN nach IEEE 802.11ac und Bluetooth 4.0. Es bringt zudem einen USB 3.0, zwei USB 2.0 und einen HDMI-Anschluss mit.

Obwohl das Gehäuse breit genug wäre, verzichtet Acer bei der Tastatur auf einen separaten Ziffernblock. Die wahlweise schwarze oder weiße Oberfläche hat ihm zufolge eine griffige, stoffartige Textur. Das Chassis wurde zum Schutz bei Herunterfallen an empfindlichen Stellen verstärkt. Belastungen bis 60 Kilogramm und Stürzen aus bis zu 45 Zentimetern Höhe widersteht es laut Hersteller problemlos.

Die Verstärkungen und der große Bildschirm sorgen dafür, dass das Acer Chromebook 15 nicht so leicht ist wie übliche Chromebooks, sondern nahezu 2,2 Kilo wiegt.

Die Baureihe trägt die Bezeichnung CBS-571. Zu den Konfigurationsoptionen zählt auch die SSD mit 16 oder 32 GByte lokalem Speicherplatz nach Wahl und das 2 oder 4 GByte große RAM. In Deutschland beginnen die Preise bei 299 Euro, dann allerdings mit Celeron und HD-ready-Auflösung. Für die Vollausstattung zahlt man 479 Euro. Im Februar sollen die Geräte in den Handel kommen.

Bisher waren die größten erhältlichen Chromebooks mit einem 14-Zoll-Screen ausgestattet – beispielsweise das HP Chromebook 14 mit 1366 mal 768 Bildpunkten und 1,6 Kilo Gewicht. Googles eigenes High-End-Modell von 2013, das Chromebook Pixel, liefert zwar 2560 mal 1700 Pixel Auflösung, aber nur auf einem 12,85-Zoll-Bildschirm.

In den USA haben sich Chromebooks in erstaunlichem Maß als Laptop-Ersatz bei Heimanwendern durchgesetzt. Im Weihnachtsgeschäft 2014 von Amazon.com waren die drei meistverkauften Notebooks Chromebooks.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago