HP bringt Chromebook 14 Anfang Dezember für 330 Euro in den Handel

HP wird sein zum Intel Developer Forum 2013 in Las Vegas vorgestelltes Chromebook 14 auch in Deutschland anbieten. Das auf Intels Haswell-Architektur basierende Notebook mit Chrome OS soll pünktlich zum Weihnachtsgeschäft Anfang Dezember in den Farbvarianten „Snow White“, „Ocean Turquoise“ und „Coral Peach“ erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Basismodell mit UMTS beträgt 329 Euro. Gegen Aufpreis wird es auch eine LTE-Variante geben.

Das HP Chromebook 14 ist hierzulande ab Anfang Dezember für 329 Euro erhältlich (Bild: HP).

Statt einen vollwertigen Core-Prozessor der Haswell-Generation verbaut HP ein abgespecktes Celeron-Modell (HSW-U) mit integrierter Intel-HD-Grafik. Ihm stehen 4 GByte DDR3L-RAM und 16 GByte SSD-Speicher zur Seite. Außerdem haben Nutzer zwei Jahre lang kostenlos Zugriff auf 100 GByte Onlinespeicher via Google Drive.

Wie der Name schon andeutet, besitzt das Chromebook 14 ein 14-Zoll-Display, das 1366 mal 768 Bildpunkte auflöst. Zum Anschluss von Peripheriegeräten sind drei USB-Ports (zweimal USB 3.0 und einmal USB 2.0), HDMI sowie Audioschnittstellen vorhanden. Zur Ausstattung zählt auch ein SD-Kartenleser. Optional bietet HP eine beleuchtete Tastatur an.

Die Haswell-CPU soll nicht nur für mehr Leistung, sondern auch für eine längere Akkulaufzeit als bei HPs erstem Chromebook sorgen. Kam das Pavilion Chromebook noch auf 4,25 Stunden, hält das Chromebook 14 laut Hersteller bis zu 6 Stunden ohne Steckdose durch.

Das von Google entwickelte Chrome OS setzt auf Linux auf, seine Anwendungen laufen im Browser Chrome. Chromebooks werden wie Chrome alle paar Wochen automatisch aktualisiert. Anwender müssen sich weder um Updates noch Virenschutz kümmern. Die Nutzung vereinfachen sollen Web-Apps und die Speicherung von Dokumenten in der Cloud. Eine Offline-Nutzung ist mit Einschränkungen verbunden.

Das HP Chromebook 14 misst 34,4 mal 24,1 mal 2,1 Zentimeter und wiegt 1,6 Kilogramm. Die Herstellergarantie beträgt ein Jahr, inklusive Abhol- und Lieferservice. Mit dem HP Care Pack lassen sich die Service- und Supportleistungen auf drei Jahre erweitern.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Ohne Passwort-Management keine IT-Sicherheit

Neben hochentwickelten Firewalls und Authentifizierungsverfahren spielt eine möglichst hohe Passwortsicherheit eine entscheidende Rolle für die…

13 Stunden ago

Starke Leistung im kompakten Desktop-PC | MSI Business & Productivity Desktop-PCs für vielseitige Anwendungen

Ein klassischer Desktop-PC im Tower-Format ist nicht für jeden geeignet, besonders bei begrenztem Arbeitsraum. MSI…

15 Stunden ago

Silicon Security Day Europe

Wie kann Künstliche Intelligenz helfen, den Krieg gegen Ransomware und "Nukleare" Ransomware 3.0 zu gewinnen?

17 Stunden ago

Silicon Security Day Austria

Beim Silicon Security Day in Österreich am 2. Juni 2022 ab 9:45 Uhr dreht sich…

17 Stunden ago

ONLYOFFICE kündigt umfangreiches Update für Kollaborationsplattform und Dokumenten-Editoren an

Die quelloffene Online-Office-Lösung ONLYOFFICE kündigt ein umfangreiches Update für ihre Kollaborationsplattform (ONLYOFFICE Workspace 12.0) und…

18 Stunden ago

VeeamON: Veeam wird Marktführer bei Data Protection

Auf der Konferenz VeeamON zeigt sich Veeam sehr optimistisch. Die Zahlen unabhängiger Marktforscher bestätigen den…

1 Tag ago