Microsoft stellt App-Management-Tool Apportal für Windows 8 vor

Microsoft hat ein neues Tool zur Verwaltung von Apps in Windows 8 vorgestellt. Windows Apportal richtet sich an Enterprise-Kunden und soll Nutzern in Unternehmen helfen, alle ihre Business-Anwendungen in einer einzelnen, touchbasierten Oberfläche zu gruppieren.

„Das Konzept hinter Apportal ist einfach: Übertrage die gleiche verschachtelte Ordnerstruktur eines Desktop-OS auf ein modernes Mobil-OS“, schreibt Grad Conn, Chief Marketing Officer von Microsoft, in einem Blogeintrag. „Das Ergebnis ist eine neue Benutzeroberfläche, die es dem Nutzer erlaubt, vom Startbildschirm mit Live-Kacheln zu einem weiteren Mini-Startbildschirm mit Kacheln zu wechseln.“ Zudem unterstütze Apportal alle Anwendungen, die unter Windows laufen, „inklusive Windows-7-Desktopanwendungen, moderne Windows-8-Apps und Web-Anwendungen“.

Windows Apportal gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Business-Anwendungen in einer einzelnen touchbasierten Oberfläche zu gruppieren (Bild: Microsoft).

Wie Windows IT Pro berichtet, soll Apportal das Problem lösen, dass unter Windows 8 Anwendungen nach der Installation unter Umständen schlecht zu finden sind. Manchmal werden sie an den Startbildschirm angeheftet, manchmal werden sie aber auch nur in der App-Übersicht aufgeführt. Das horizontale Scrollen unter Windows 8 – statt vertikal – erschwere die Aufgabe zudem, schreibt Rod Trent. Die in den Startbildschirm integrierte Suchfunktion nutzten hingegen nur wenige Anwender.

„Wenn man einige Apps einer Personalabteilung hat, dann kann man sie unter einer einzelnen Kachel zusammenfassen“, so Trent weiter. „Sobald ein Nutzer auf die Personal-Kachel tippt, öffnet sich ein neuer Startbildschirm – Apportal genannt -, der alle dafür hinterlegten Apps anzeigt.“

Verteilt wird das Tool über den Corporate App Store eines Nutzers. Darüber erhält er auch alle Updates. Ein Apportal kann neben beliebigen Desktop-, Windows-Store- und Webanwendungen auch Links und Daten enthalten. Nutzer können eigene Apportals einrichten oder sie von Microsoft-Partnern erstellen lassen. Weitere Details will der Softwarekonzern auf seiner Worldwide Partner Conference bekannt geben, die in dieser Woche in der US-Hauptstadt Washington stattfindet.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago