NSA-Affäre: Bundesregierung beendet Vertrag mit Verizon

Die Bundesregierung hat ihren Vertrag mit dem US-Telekommunikationsanbieter Verizon gekündigt. Ein Grund dafür ist nach Angaben des Bundesinnenministeriums die NSA-Affäre und die Befürchtung, das Unternehmen könnte US-Geheimdiensten helfen, offizielle Kommunikation der Regierung abzuhören.

Einer Pressemitteilung zufolge betreibt Verizon im Auftrag der Regierung die Netzinfrastruktur IVBV/BVN (Informationsverbund der Bundesverwaltung / Bundesverwaltungsnetz). Der von den Ministerien verwendete Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB) wird wiederum durch die Telekom bereitgestellt. Künftig soll es einen einheitlichen Partner geben, „bei dem auch Krisenregelungen und Eingriffsmöglichkeiten durch den Bund bestehen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Innenministeriums.

„Sowohl die Anforderungen an die Netzinfrastrukturen als auch die Bedrohungslage der Netze durch hochentwickelte Schadprogramme wie Trojaner steigen“, so das Innenministerium. „Weiterhin haben die im Zuge der NSA-Affäre aufgezeigten Beziehungen von fremden Nachrichtendiensten und Firmen gezeigt, dass für die sicherheitskritische Kommunikationsinfrastruktur der Bundesregierung besonders hohe Anforderungen zu stellen sind.“

Die Bundesregierung gehört zu den schärfsten Kritikern der Aktivitäten der National Security Agency und des britischen Government Communications Headquarters. Aus Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden geht hervor, dass US-Geheimdienste auch das Diensthandy der Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört haben, was US-Regierungsvertreter bestätigten.

Im Februar hatte Verizons General Counsel Randal Milch erklärt, die US-Regierung könne Verizon nicht zwingen, im Ausland gespeicherte Daten seiner Kunden herauszugeben. Datenschutzexperten bezweifeln jedoch, dass sich das Unternehmen mit dieser Ansicht durchsetzen kann. Douwe Korff, Professor für internationales Recht an der London Metropolitan University, sagte zu dem Zeitpunkt, das US-Geheimgericht FISC gehe nicht so respektvoll mit der internationalen Souveränität um, wie es das internationale Recht gerne hätte.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

6 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

7 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

23 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

24 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

1 Tag ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago