Aldi Nord verkauft ab 30. Januar Netbook mit 10-Zoll-Touchscreen

Aldi Nord hat ab dem 30. Januar ein 10-Zoll-Notebook mit Multitouch-Bildschirm und Windows 8.1 im Angebot. Das Medion-Modell Akoya E1318T (MD 99330) wurde im September schon von Aldi Süd verkauft. Der Preis beträgt nach wie vor 299 Euro.

Mit seinem 10-Zoll-Display gehört das Akoya E1318T zur Klasse der Netbooks, die inzwischen weitgehend von Tablets mit ähnlicher Diagonale verdrängt wurde. Anders als frühere Netbooks bietet es jedoch einen Touchscreen, der die Bedienung der Windows-Oberfläche Modern UI mit den Fingern erlaubt. Er hat eine Auflösung von 1366 mal 768 Bildpunkten.

Angetrieben wird das kleine Aldi-Notebook von einem 1 GHz schnellen AMD-Prozessor des Typs A4-1200. Die integrierte Grafikeinheit Radeon HD 8180 ist die schwächste der HD-8000-Serie und eignet sich nicht für grafikintensive Anwendungen wie Spiele. Außerdem verfügt sie über keinen eigenen Grafikspeicher, sondern zwackt sich einen Teil des 4 GByte großen RAM ab.

Als Massenspeicher verbaut Medion im Akoya E1318T eine Festplatte mit 500 GByte Kapazität. An Kommunikationsmöglichkeiten sind Fast-Ethernet, WLAN nach IEEE 802.11n sowie Bluetooth 4.0 vorhanden. Zum Anschluss von Peripheriegeräten stehen ein USB-3.0-Port, zwei USB-2.0-Schnittstellen sowie je ein VGA- und HDMI-Ausgang zur Verfügung. Die weitere Ausstattung umfasst ein Multikartenleser, HD-Audio mit zwei Stereolautsprechern, eine HD-Webcam mit Mikrofon und eine Chiclet-Tastatur mit Clickpad.

Das Medion-Netbook misst 26,6 mal 28 mal 1,86 Zentimeter und wiegt 1,28 Kilogramm. Als Software sind wie üblich diverse Multimedia-Programme von Ashampoo und Medion vorinstalliert. Außerdem gehört eine Vollversion von Microsoft Office 2013 Home & Student zum Lieferumfang. Die Garantiezeit beträgt wie bei allen von Aldi vertriebenen Medion-Produkten drei Jahre.

Falls man auf einen Touchscreen verzichten kann, erhält man ab 259 Euro mit dem Asus F200CA ein vergleichbares System. Es bietet eine 1,5 GHz schnelle Dual-Core-CPU des Typs Intel Celeron 1007U und ein 11,6-Zoll-Display mit gleicher Auflösung. Arbeitsspeicher und Festplatte fallen in der Basisversion mit 2 GByte respektive 320 GByte aber kleiner aus. Außerdem dient Ubuntu Linux als Betriebssystem.

Eine Alternative mit Windows 7 ist der Asus EeePC X101CH. Er wird online derzeit für rund 270 Euro angeboten. Sein 10,1-Zoll-Display stellt 1024 mal 600 Bildpunkte dar. Bei der Festplatte müssen Nutzer mit 320 GByte auskommen, beim Arbeitsspeicher mit 1 GByte. Angetrieben wird der EeePC – sozusagen eines der Kinder der Mutter aller Netbooks – von einem Intel-Prozessor (Atom N2600).

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

8 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

9 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

9 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago