Wall Street Journal: Apple arbeitet an mobilem Bezahldienst

Apple will seinen Kunden angeblich künftig die Möglichkeit bieten, über ein iTunes-Konto auch Waren und Dienstleistungen wie Bekleidung oder Taxifahrten zu bezahlen. Das berichtet das Wall Street Journal. Bisher können nur im iTunes-Shop erhältliche digitale Produkte wie Musik, Videos, E-Books und Apps gekauft werden.

Den nicht näher genannten Quellen des WSJ zufolge hat sich Senior Vice President Eddy Cue, der bei Apple für iTunes und den App Store verantwortlich ist, bereits mit Branchenvertretern getroffen, um dieses Thema zu erörtern. Darüber hinaus soll Apple Jennifer Bailey, die den Online-Shop des Unternehmens aus Cupertino leitet, mit dem Aufbau des Bezahlgeschäfts beauftragt worden sein.

Bei der Ausweitung seines mobilen Bezahlgeschäfts kommt Apple zugute, dass bereits Millionen von Kunden ihre Kreditkartendaten für Einkäufe im iTunes-Shop oder App Store hinterlegt haben. Apple würde damit aber auch in direkte Konkurrenz zu Anbietern wie Stripe oder die Ebay-Tochter Paypal treten.

Stripe erhielt erst kürzlich von Investoren 80 Millionen Dollar, wodurch das Unternehmen mit 1,75 Milliarden Dollar bewertet wird. Der Multimilliardär Carl Icahn hatte zudem Ebay in der vergangenen Woche aufgefordert, Paypal abzuspalten. Kurz darauf erklärte er, Apple sei ein geeigneter Interessent für den mobilen Bezahldienst.

Apple selbst wollte den Bericht des Wall Street Journal nicht kommentieren. Allerdings weist ein Mitte Januar veröffentlichter Patentantrag darauf hin, dass der iPhone-Hersteller an einer digitalen Geldbörse arbeitet. Er trägt den Titel „Methode zur Versendung von Bezahldaten über verschiedene Funkschnittstellen ohne Kompromittierung von Nutzerdaten“ und beschreibt die sichere Abwicklung elektronischer Zahlungen im Einzelhandel mit den in einem Smartphone vorhandenen Technologien.

[mit Material von Richard Nieva, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago