Categories: Datenschutz

Abo für Facebook: Verbraucherzentrale NRW klagt erneut gegen Meta

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat erneut gegen Meta geklagt. Sie will überprüfen lassen, ob die von Meta für seine Dienste Facebook und Instagram eingeholte Einwilligung von Nutzern zur Verarbeitung von Daten zu Werbezwecken wirksam ist. Auf eine diesbezüglich im Dezember 2023 erteilte Abmahnung hatte das US-Unternehmen nicht reagiert.

Darauf reagierten die Verbraucherschützer nun mit einer am 2. Mai beim Oberlandesgericht Köln eingereichten Unterlassungsklage. Sie gehen davon aus, dass das von der Facebook-Mutter für das Social Network und auch Instagram eingeführte Geschäftsmodell „Pay or Okay“ nicht die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung entspricht. Nutzer können seit kurzem entweder der Verarbeitung ihrer Daten zu Werbezwecken zustimmen oder ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen – oder eben ihr Facebook- oder Instagram-Konto löschen.

„Menschen müssen vollständig darüber informiert werden, welche ihrer Daten gesammelt werden, wie das geschieht und was damit geschieht. Dem können sie dann freiwillig zustimmen“, teilte die Verbraucherzentrale NRW mit. „Aber kann eine Zustimmung freiwillig sein, wenn es sich um eines der größten sozialen Netzwerke handelt, das jahrelangen Mitgliedern nun nur die Wahl lässt zwischen personalisierter Werbung oder mindestens 120 Euro pro Jahr?“

Darüber hinaus werfen die Verbraucherschütze Meta vor, dass auch die Daten von Abonnenten von Facebook und Instagram gespeichert und ausgewertet werden. „Die Daten kann das Unternehmen für andere Zwecke verwenden, beispielsweise für die Personalisierung von Inhalten oder zu Forschungszwecken. Das heißt, die Daten werden trotzdem kommerziell genutzt. Und was passiert mit den Erkenntnissen, wenn man das Abo beendet?“ Auch soll Meta die Daten von Abonnenten an Unternehmen weitergeben, die Analysedienste von Meta verwenden.

Im vergangenen Monat äußerte bereits der Europäische Datenschutzausschuss Kritik am „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell. Nach Ansicht der Datenschützer ist es in den meisten Fällen nicht ausreichend, Nutzer lediglich vor die Wahl zu stellen, für ein Angebot zu bezahlen oder die Einwilligung zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu erteilen. Damit seien die Anforderung der DSGVO für eine gültige Einwilligung nicht erfüllt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

2 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

3 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

3 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago