Categories: MobileMobile Apps

App Store: Apple beschränkt Nutzung bestimmter Programmierschnittstellen

Apple hat neue Regeln für die Zulassung von Apps für den App Store veröffentlicht. Sie verschärfen vor allem die Anforderungen für die Nutzung bestimmter Programmierschnittstellen (Application Programming Interface, API). Ab Herbst müssen Entwickler darlegen, warum sie einige APIs verwenden.

APIs sind Bausteine einer Anwendung, wobei sich einige Programmierschnittstellen auch missbrauchen lassen, um beispielsweise auf vertrauliche Daten eines Nutzers zuzugreifen. Generell können Entwickler ohne Begründung auf solche APIs zurückgreifen. Ab Herbst gilt jedoch eine wichtige Ausnahme: Sind die APIs potenziell geeignet, um eine digitalen Fingerabdruck (Fingerprinting) eines Nutzers zu erstellen, müssen Entwickler den Einsatz begründen.

Besserer Schutz vor Fingerprinting

Apple ordnet solche Programmierschnittstellen künftig in die Kategorie „APIs mit erforderlichem Grund“ ein. Dazu gehören APIs für Datei-Zeitstempel, Systemstartzeit, Größe des Massenspeichers und Benutzer-Standards.

Fingerprinting wiederum tritt auf, wenn Code oder ein Software Development Kit (SDK) eines Drittanbieters auf Gerätesignale zugreift, um ein Gerät oder den Benutzer zu identifizieren. Aber selbst, wenn ein Nutzer einer App die Erlaubnis erteilt, seine Aktivitäten in der App oder in anderen Apps zu verfolgen, ist das Fingerprinting im App Store verboten.

Konsequenzen haben die neuen Regeln für Entwickler allerdings erst ab Frühjahr 2024. Dann sollen alle Apps, die ihre Verwendung einer API mit erforderlichem Grund nicht erklären, vom App Store abgelehnt werden. Um diese zu verhindern, sollen Entwickler die Verwendung der von der App gesammelten Daten genau beschreiben. Außerdem ist die Nutzung gesammelter App-Daten für andere als die genehmigten Zwecke untersagt.

Im Gespräch mit 9t05Mac erklärten einige Entwickler, dass APIs für Benutzer-Standards von vielen Apps genutzt würden. Dass sie auch zu den APIs mit erforderlichem Grund gehörten, erhöhe das Risiko einer Ablehnung durch den App Store. APIs für Benutzer-Standards erlaubten es Nutzern jedoch, eine App an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Apple gibt Entwicklern die Möglichkeit, Beschwerden gegen die Ablehnung von Apps einzulegen. Zudem kündigte das Unternehmen an, die Liste der APIs mit erforderlichem Grund regelmäßig zu überprüfen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

9 Stunden ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

13 Stunden ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

1 Tag ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

1 Tag ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

1 Tag ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago