Categories: Chatbots

US-Handelsbehörde FTC ermittelt gegen ChatGPT-Entwickler OpenAI

Der ChatGPT-Entwickler OpenAI ist offenbar ins Visier der Federal Trade Commission (FTC) geraten. Die US-Handelsbehörde interessiert sich für den Umgang des ChatGPT-Entwicklers mit den Daten von Nutzern. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf ein 20-seitiges FTC-Dokument.

Darin fordert die Behörde OpenAI auf, Unterlagen zu fast allen Aspekten seines Large Language Model (LLM) vorzulegen. Ein Schwerpunkt liegt dem Bericht zufolge bei der Sammlung, Verwendung und dem Schutz von Nutzerdaten. Die FTC beschäftigt sich aber auch mit falschen Antworten von ChatGPT.

Geklärt werden soll, ob OpenAI „unfaire oder betrügerische Praktiken zum Schutz der Privatsphäre oder der Datensicherheit“ anwendet oder ob es „betrügerische Praktiken“ anwendet, die Verbrauchern schaden könnten. Dazu bittet die FTC um ausführliche Erklärungen darüber, wie OpenAI seine Daten erhält, wie diese Daten zum Trainieren des Modells verwendet werden und welche Verfahren zur Risiko- und Sicherheitsbewertung eingesetzt werden.

Darüber hinaus fordert die FTC OpenAI auf, offenzulegen, welche Schritte es unternommen hat, um das Risiko zu mindern, dass LLM „falsche, irreführende oder herabsetzende“ Aussagen über reale Personen generiert. Auslöser sollen mehrere Vorfälle mit ChatGPT sein, die sogar zu Klagen gegen OpenAI geführt haben.

So kam es am 20. März zu einer Datenpanne, bei der Gespräche von ChatGPT-Nutzern und Informationen über Zahlungen von Abonnenten offengelegt wurden. Der Verstoß machte die potenziellen Risiken der Nutzung von KI-Tools deutlich und führte sogar dazu, dass Italien ChatGPT vorübergehend verbot.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

8 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

8 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

8 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

9 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

10 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago