Categories: Chatbots

Auch Google warnt Mitarbeiter vor Nutzung von Chatbots

Die Google-Mutter Alphabet rät ihren Mitarbeitern zur Vorsicht beim Umgang mit KI-Bots wie dem hauseigenen Bard. Wie Reuters berichtet, warnt Alphabet vor allem davor, vertrauliche Informationen an Chatbots weiterzugeben. Diese Daten würden anschließend vom jeweiligen Betreiber des KI-Chatbots gespeichert.

Chatbots, egal ob Google Bard, Open AIs ChatGPT oder Microsofts Bing Chat, beziehen ihre Intelligenz aus Large Language Models (LLM). Diese wiederum müssen ständig trainiert werden – wofür die Anbieter auch die Daten verwenden, die Nutzer den Chatbots anvertrauen. Außerdem werden die Trainingsdaten gespeichert und unter Umständen sind sie auch für deren Mitarbeiter sichtbar.

Google speichert Chatbot-Daten für drei Jahre

In der FAQ von Google Bard heißt es dazu: „Wenn Sie mit Bard interagieren, sammelt Google Ihre Unterhaltungen, Ihren Standort, Ihr Feedback und Nutzungsinformationen. Diese Daten helfen uns bei der Bereitstellung, Verbesserung und Entwicklung von Google-Produkten, -Diensten und Technologien für maschinelles Lernen, wie in den Google-Datenschutzbestimmungen erläutert“.

Google weist auch darauf hin, dass Teile von Konversationen als Stichproben ausgewählt und von geschulten Prüfern kontrolliert werden. Zu diesem Zweck speichert Google die Daten über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren. Es sollen allerdings keine Informationen vorgehalten werden, „die dazu verwendet werden können, Sie oder andere Personen in Ihren Bardiskussionen zu identifizieren“.

Ähnlich äußert sich auch OpenAI: „Wir überprüfen Konversationen, um unsere Systeme zu verbessern und um sicherzustellen, dass der Inhalt mit unseren Richtlinien und Sicherheitsanforderungen übereinstimmt.“

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

9 Stunden ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

13 Stunden ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

1 Tag ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

1 Tag ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

2 Tagen ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago