Entwickler mit Bildungslücken

Informatikstudenten, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, setzen vor allem auf Software-Entwicklung als Priorität bei der Berufswahl. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von CloudBees, Anbieter von Lösungen für die Bereitstellung von Unternehmenssoftware, mit 1000 Teilnehmern zwischen 19 und 24 Jahren aus Deutschland, Frankreich, den USA und dem Vereinigten Königreich. 90% der Teilnehmer glauben, dass die Rolle des Softwareentwicklers auch in fünf Jahren noch zumindest wichtig sein wird, und 27 % schätzten sie als äußerst wichtig ein. Darüber hinaus ergab die Studie, dass sich die größte Lücke zwischen dem Studium und der Arbeitspraxis bei Sicherheitsausbildung und -schulung auftut.

Die Studienteilnehmer sind im Allgemeinen gut auf die Trends der globalen Wirtschaft vorbereitet, in der sich immer mehr Unternehmen zu Technologieunternehmen entwickeln. Von den Befragten, die noch studieren, planen 56 %, zumindest einen Teil ihres Lehrplans dem Programmieren zu widmen. Von dieser Gruppe erwarten 39 %, dass sie in ihrem Job Code schreiben werden, 29 % wollen sich mit ihren Kollegen am Arbeitsplatz besser verständigen können und 10 % programmieren „nur zum Spaß“.

Die Umfrage zeigt allerdings Lücken zwischen dem, was in der Schule gelehrt wird, und dem, was am Arbeitsplatz benötigt wird. Etwa 25 % der Befragten gaben an, dass IT-Sicherheit ein Thema ist, das in der Schule nicht behandelt wurde, aber hätte behandelt werden müssen. JAVA und Python wurden als die am häufigsten gelehrten und verstandenen Programmiersprachen genannt. 41 % der Hochschulabsolventen, die zu programmieren gelernt haben, waren jedoch der Meinung, dass die Programmiersprache, die sie in der Schule gelernt haben, nicht mit dem übereinstimmt, was sie am Arbeitsplatz verwenden.

„Programmiersprachen folgen modischen Trends, sodass es für die Lehrpläne schwierig ist, mit diesen Veränderungen Schritt zu halten. In dieser Hinsicht müssen sich die Lehranstalten allerdings verbessern. Weil sie den Trends hinterher hängen lernen junge Absolventen am Arbeitsplatz, was eine Belastung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber darstellt“, erläutert Dinesh Keswani, Chief Technology Officer bei CloudBees. „Arbeitgeber müssen bereit sein, neue Entwickler einzustellen und ihnen Programme anzubieten, die diese Bildungslücken schließen, damit sie sofort loslegen und einen Beitrag leisten können.“

Die Umfrage ergab auch Folgendes:

  • Unter allen Befragten mit Hochschulabschluss waren 56 % innerhalb von sechs Monaten beschäftigt und 35 % fanden in weniger als drei Monaten eine Stelle.
  • Gehalt und Sozialleistungen (35 %) sind unter den Befragten insgesamt die wichtigsten Faktoren bei der Stellensuche, gefolgt vom Standort (14 %) und der Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten (10 %).
Jakob Jung

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago