Europäische Arzneimittel-Agentur meldet Hackerangriff – auch Biontech betroffen

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat einen Cyberangriff bestätigt. In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung heißt es knapp, der Vorfall werde in enger Zusammenarbeit mit Strafermittlern untersucht. Das deutsche Pharmaunternehmen Biontech, das maßgeblich an der Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffes beteiligt ist, meldet indes, dass die unbekannten Täter auch Zugriff auf einige seiner Daten bei der EMA hatten.

Mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nannte die EMA keine weiteren Details zu dem Vorfall. Aus einer Stellungnahme von Biontech geht jedoch hervor, dass die Hacker einige Dokumente des Unternehmens einsehen konnten, die Biontech und Pfizer bei der EMA für die Zulassung ihres Impfstoff-Kandidaten BNT162b2 eingereicht haben.

„Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass im Zusammenhang mit diesem Vorfall keine Biontech- oder Pfizer-Systeme kompromittiert wurden, und es ist uns nicht bekannt, dass Studienteilnehmer durch die Daten, auf die zugegriffen wurde, identifiziert wurden. Zu diesem Zeitpunkt warten wir auf weitere Informationen über die Untersuchung der EMA und werden angemessen und in Übereinstimmung mit dem EU-Recht reagieren. Die EMA hat uns versichert, dass der Cyber-Angriff keine Auswirkungen auf den Zeitplan für ihre Überprüfung haben wird“, erklärte Biontech.

Derzeit liegen der EMA zwei Anträge auf Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes vor, und zwar vom spanischen Pharmakonzern Moderna und von Biontech und Pfizer, die ihr Vakzine gemeinsam entwickelt haben. Nachfragen, ob der Angriff gezielt den Daten dieser Unternehmen galt oder ob es sich „nur“ um einen finanziell motivierten Einbruch handelt, lies die Behörde unbeantwortet.

Seit Monaten arbeiten zahlreiche Unternehmen weltweit an möglichen Impfstoffen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Medienberichten zufolge wurden unter anderem Unternehmen mit Johnson & Johnson, Novavex, Genexine, Shin Poong Pharmaceutical, Celltrion, AstraZeneca, Moderna und Gilead von Unbekannten attackiert. Microsoft warnte zudem im November vor Angriffen auf Hersteller von COVID-19-Impfstoffen. IBM deckte indes Anfang des Monats eine Phishing-Kampagne auf, die sich gegen Unternehmen richtet, die an der Verteilung von COVID-19-Impfstoffen beteiligt sind.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

6 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

8 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

11 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

21 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago