Categories: MarketingWerbung

Bericht: Facebook gibt Pläne für Anzeigen in WhatsApp-Chats auf

Facebook hat angeblich endgültig die Idee verworfen, Werbung in seiner Messaging-App WhatsApp anzuzeigen. Wie das Wall Street Journal berichtet, wurde in den vergangenen Monaten ein Team aufgelöst, dessen Aufgabe es war, die besten Möglichkeiten für die Implementierung von Anzeigen zu finden. Inzwischen sei die Arbeit des Teams jedoch wieder aus dem Code von WhatsApp entfernt worden.

Die Pläne für eine werbliche Nutzung von WhatsApp waren vor allem bei den ursprünglichen Firmengründern auf Widerstand gestoßen. Die Kontroverse führte angeblich dazu, dass beide Manager das Unternehmen schon vor mehr als 18 Monaten verließen.

Facebook hatte WhatsApp 2014 für 22 Milliarden Dollar gekauft. Seitdem steht eine Monetisierung des Diensts aus. Das werbliche Potential von WhatsApp ist indes sehr hoch, alleine angesichts von 1,5 Milliarden Nutzern weltweit, sowie einem Adressbuch, dass sich aus den Kontakten dieser 1,5 Milliarden Menschen zusammensetzt.

Zuletzt brachte WhatsApp dem Bericht zufolge Anfang 2019 Werbung auf der Status-Seite ins Spiel. Auch diese Pläne würden nun nicht mehr verfolgt. Allerdings sei es nicht ausgeschlossen, dass Facebook irgendwann Anzeigen auf der Status-Seite einblende.

Derzeit stehe jedoch die Monetisierung über Funktionen für Unternehmen im Vordergrund, die per WhatsApp mit Kunden kommunizieren und interagieren wollen. Ein Sprecher von WhatsApp wollte dies jedoch auf Nachfrage des WSJ nicht bestätigen.

Gegenüber CNET erklärte ein Vertreter indes, die Pläne für Anzeigen im WhatsApp-Status seien noch nicht endgültig vom Tisch. Zu einem möglichen Zeitplan machte er jedoch keine Angaben.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago