Categories: BrowserWorkspace

Chrome 78: Google testet DNS-over-HTTPS

Google hat die finale Version von Chrome 78 zum Download freigegeben. Sie steht ab sofort für Windows, macOS, Linux und ChromeOS zur Verfügung. Nutzern bietet das Release mehr Möglichkeiten, die Seite Neuer Tab an ihre Bedürfnisse anzupassen. Außerdem startet Google erste Tests des Protokolls DNS-over-HTTPS, das Nutzer mehr Privatsphäre bringen soll.

DNS-over-HTTPS (DoH) hatte Google bereits Mitte September angekündigt. Das Protokoll verschlüsselt DNS-Anfragen, sodass sie auf dem Weg zum DNS-Server nicht ausgespäht werden können. Im Gegensatz zu Firefox können Anwender jedoch nicht einen bestimmten DNS-Server nutzen, sondern sind auf eine von Google getroffene Auswahl begrenzt.

Sie umfasst derzeit die Anbieter Cleanbrowsing, Cloudflare, DNS.SB, Google, OpenDNS und Quad9. Mit Chrome 78 testet Google nun die Implementierung von DoH, um unter anderem die Auswirkungen auf die Leistung des Browsers zu erfassen. Darüber hinaus stellt Google DoH nur dann zur Verfügung, wenn der Nutzer für Chrome einen DNS-Anbieter hinterlegt hat, der DoH unterstützt.

Das neue Menü zur Anpassung der Seite neuer Tab ist indes eine experimentelle Funktion, die auf der Seite chrome//flags über die Optionen „NTP customazation menu version 2“ und „Chrome Colors menu“ aktiviert werden muss. Danach lassen sich nicht nur Hintergrundbilder konfigurieren, sondern auch die Verknüpfungen auf der Seite sowie die Farben der Tab- und Adress- sowie Favoritenleiste.

Neu ist auch, dass Chrome bei einem Mouseover über einen Tab in einer Blase weitere Details zu der fraglichen Website anzeigt. Außerdem lässt sich ein dunkler Modus nun für jegliche Websites erzwingen. Auch dieses Feature ist nicht ab Werk aktiv und benötigt einen Eingriff in die Seite chrome://flags. Hier muss der Parameter Enable Force Dark aktiviert werden.

Chrome 78 integriert zudem das bisher nur als Erweiterung angebotene Tool zur Prüfung von Kennwörtern. Allerdings funktioniert es nur nach einer vorherigen Aktivierung (chrome://flags/#password-leak-detection) sowie mit Kennwörtern, die in Chrome gespeichert sind und mit dem Google-Konto synchronisiert werden.

Des Weiteren beinhaltet das Update Fixes für 37 Sicherheitslücken. Laut Google geht von mindestens drei Anfälligkeiten ein hohes Sicherheitsrisiko aus. Das gilt für einen Use-after-free-Bug in der Komponente Media, einen Puffer-Overrun in Blink und eine Spoofing-Lücke in der Navigationsleiste. Die ersten beiden Schwachstellen scheinen jedoch besonders schwerwiegend zu sein – Google belohnt deren Entdecker mit 20.000 beziehungsweise 15.000 Dollar.

Insgesamt schüttet Google mit dem neuen Chrome-Release 58.500 Dollar an Sicherheitsforscher aus. Die Höhe einer Prämie richtet sich vor allem nach dem Schweregrad der gefundenen Anfälligkeit.

Chrome 78.0.3904.70 steht ab sofort zum Download bereit. Nutzer, die den Browser bereits verwenden, erhalten das Update automatisch – Google verteilt es allerdings nur schrittweise. Zum Abschluss der Aktualisierung ist gegebenenfalls ein Neustart des Browsers erforderlich.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

4 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

7 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

8 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

8 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

10 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

12 Stunden ago