Categories: RechtRegulierung

47 US-Bundesstaaten unterstützen Kartelluntersuchung gegen Facebook

Facebook droht in den USA nicht nur Ärger mit dem US-Justizministerium. Inzwischen haben auch 47 US-Bundesstaaten Ermittlungen wegen möglichen Verstößen gegen das Kartellrecht eingeleitet. Das Unternehmen soll seine Marktmacht benutzen, um den Wettbewerb einzuschränken.

Zuerst hatte nur die Generalstaatsanwältin des Bundesstaats New York, Letitia James, rechtliche Schritte gegen Facebook angekündigt. Sie wollte auch prüfen, ob Facebook eine Gefahr für die Daten seiner Nutzer darstellt, die Auswahl für Verbraucher einschränkt und letztlich so auch die Kosten für Online-Anzeigen in die Höhe treibt.

Unterstützung erhielt sie von sieben Bundesstaaten: Colorado, Iowa, Nebraska, North Carolina, Ohio, Tennessee und Washington D.C. Deren Beispiel folgten seitdem auch Arizona, Arkansas, Connecticut, Delaware, Idaho, Illinois, Indiana, Kansas, Kentucky, Louisiana, Maine, Massachusetts, Michigan, Minnesota, Mississippi, Missouri, Montana, Nevada, New Hampshire, New Jersey, New Mexico, North Dakota, Oklahoma, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, Texas, Vermont, Virginia, Wisconsin, Wyoming und das US-Außengebiet Guam, das ebenfalls Ermittlungen auf Bundesstaatsebene durchführen kann.

James zufolge sollen sich weitere Bundesstaaten mit Facebook befassen, ohne sich den laufenden Ermittlungen angeschlossen zu haben. „Große Technikfirmen müssen für ihre Handlungen verantwortlich sein. Ich bin stolz darauf, mich meinen republikanischen und demokratischen Kollegen anzuschließen, um sicherzustellen, dass sich Technologieriesen nicht länger hinter Komplexität und Komplizenschaft verstecken können“, sagte Jeff Landry, Attorney General von Louisiana.

„Wir müssen den Wettbewerb auf den Märkten schützen, damit Verbraucher von Auswahlmöglichkeiten profitieren, damit ihre Privatsphäre geschützt ist, und um sicherzustellen, dass die nächste Generation von Technologieinnovatoren nicht von ihren starken Konkurrenten ausgelöscht wird“, ergänzte sein Kollege Josh Stein aus North Carolina.

Bereits im Juli hatte das Department of Justice eine weitreichende Kartelluntersuchung der Technikbranche angekündigt – ohne jedoch die Namen der „marktführenden Online-Plattformen“ zu nennen. Auslöser sind demnach Beschwerden zu Bereichen wie „Suche, Soziale Medien und Online-Handel“, was die Vermutung nahelegt, dass es um Google, Facebook und Amazon geht.

Die Untersuchung soll zeigen, „ob und wie“ die aktuellen Marktführer eine Marktmacht erreicht haben und ob sie Geschäftspraktiken nutzen, die den Wettbewerb eingeschränkt, Innovationen verhindert oder Verbrauchern geschadet haben. Dafür sollen „verbreitete Bedenken von Verbrauchen und Unternehmen“ berücksichtigt werden.

Ähnliche Vorwürfe beschäftigen auch Kartellwächter weltweit. So ermittelt die EU beispielsweise gegen Amazon, weil es Daten von seinen Marktplatzhändlern zum eigenen Vorteil nutzen soll. Hierzulande erreichte das Bundeskartellamt indes, dass Amazon einige Bedingungen für Marktplatzhändler überarbeitete. Aber auch Facebook und Google haben Ärger mit deutschen und europäischen Behörden – Google wurde von Brüssel bereits mehrfach wegen Kartellverstößen zur Kasse gebeten.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt

Russische Forscher haben Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt und bereits behoben. Linux-Admins sollten schleunigst den Patch…

18 Stunden ago

Microsoft Exchange Server von chinesischen Hackern bedroht

Eine chinesische Hackergruppe namens Hafnium nutzt Sicherheitslücken im Microsoft Exchange planmäßig aus. Microsoft rät Kunden…

21 Stunden ago

Microsoft kündigt Windows Server 2022 an

Microsoft hat auf der Konferenz Ignite am 2. März 2021 neue Funktionen für den Windows…

2 Tagen ago

Cyber-Versicherung: Munich Re kooperiert mit Google Cloud und Allianz

Die neue Kooperation von Munich Re mit Google Cloud und Allianz Global Corporate & Specialty…

2 Tagen ago

Zero Trust – Jenseits der Mythen

Zero Trust, also niemandem und keinem Netzwerk oder Gerät vertrauen, klingt zunächst geheimnisvoll. Aber in…

3 Tagen ago

Rechtslage in Sachen Datenschutz mit UK unübersichtlich

Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat den Handelsverkehr auf beiden Seiten massiv beeinträchtigt. Unklar…

3 Tagen ago