Neue kumulative Updates für Windows 10 – ohne Fix für Startmenü-Bug

Microsoft hat neue kumulative Updates für Windows 10 veröffentlicht. Sie beseitigen zwar einen Fehler im Startmenü, aber nicht den kürzlich aufgetauchten Bug, der eine kritische Fehlermeldung auslöst. Außerdem steht die Aktualisierung nur für Windows 10 Version 1809 und älter zur Verfügung – Windows 10 Version 1903 geht derzeit noch leer aus.

Beim Upgrade auf Windows 10 Version 1809 erscheinen offenbar leere Kacheln im Startmenü. Nutzer, die den Umstieg noch nicht vollzogen haben, sollten nun nicht auf dieses Problem stoßen. Microsoft weist aber darauf hin, dass das Update nicht die leeren Kacheln entfernt, die bei einem Upgrade auf Version 1809 entstanden sind.

Insgesamt bringt das Update 35 Fixes und Verbesserungen. Unter anderem soll nun der Energieverbrauch im Connected Standby sinken und bei der ersten Anmeldung nach einem Update der Bildschirm nicht mehr schwarz werden. Auch der Druckdialog im Internet Explorer sollte wieder funktionieren. Beseitigt wurde auch ein Bug, der Abstürze der Einstellungen-App bei der Auswahl eines Theme auslöste.

Weitere Korrekturen betreffen Windows Virtual Desktops, die Suchfunktion von Outlook auf Windows Virtual Desktops, Bluetooth, AppLocker, Windows Defender Application Control und das LDAP-Protokoll. Außerdem soll es nun nicht mehr vorkommen, dass sich die Bildlaufleiste in Internet Explorer nicht nutzen lässt.

Microsoft bietet das kumulative Update auch für Windows 10 Version 1803, 1709 und 1607 an. Für die Version 1803 sollte es zudem das vorletzte Update sein, da hier der Support für die Home- und Pro-Version am 12. November endet. Die Unterstützung für Windows 10 Version 1703 stellte Microsoft mit dem Oktober-Patchday ein. Mit Stand September 2019 läuft die Version 1803 laut AdDuplex jedoch noch auf 24,1 Prozent aller Windows-10-Clients. Nicht mehr unterstützte Versionen (1703 und früher) bringen es zusammen auf 2,7 Prozent.

Nicht sicherheitsrelevante Updates stehen außerdem für Windows 7 und Window 8.1 zum Download bereit. Sie werden als Preview des monatlichen Rollup-Updates ausgewiesen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Xiaomi Mi Note 10 ausprobiert

Das Mi Note 10 verfügt über eine 108-Megapixelkamera und landet damit auf Platz 1 im DxOMark-Test. Mit einem 6,45-Zoll-Amoled-Display und…

54 Minuten ago

Galaxy Note 10: Neue Android-10-Beta wird ausgeliefert

Die zweite Beta auf Basis von Android 10 für das Galaxy Note 10 behebt zahlreiche Fehler. Das Update ist 800…

7 Stunden ago

Unternehmen weltweit betroffen: Experimentelle Chrome-Funktion lässt Browser-Tabs abstürzen

Google verteilt das Feature ohne Wissen und Zustimmung von Nutzern. Es verträgt sich allerdings nicht mit Chrome, wenn der Browser…

10 Stunden ago

Chinesischer Hackerwettbewerb deckt Zero-Day-Lücken in Chrome, Edge und Safari auf

Die Forscher zeigen auch Schwachstellen in Adobe Reader. Alle Anfälligkeiten erlauben das Einschleusen und Ausführen von Schadcode, zum Teil sogar…

14 Stunden ago

Blockchain führt zu branchenübergreifendem Wandel

Blockchain wird in den nächsten Jahren einen branchenübergreifenden Wandel bewirken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Gartner-Studie. Voraussetzung für die…

3 Tagen ago

Zombieland v2: Windows und Linux erhalten Option zur Abschaltung von Intel TSX

Die CPU-Erweiterung ist anfällig für Malware-Angriffe. Sie gibt unter Umständen vertrauliche Informationen preis. Unter Windows lässt sich die Erweiterung mittels…

3 Tagen ago