Neue kumulative Updates für Windows 10 – ohne Fix für Startmenü-Bug

Microsoft hat neue kumulative Updates für Windows 10 veröffentlicht. Sie beseitigen zwar einen Fehler im Startmenü, aber nicht den kürzlich aufgetauchten Bug, der eine kritische Fehlermeldung auslöst. Außerdem steht die Aktualisierung nur für Windows 10 Version 1809 und älter zur Verfügung – Windows 10 Version 1903 geht derzeit noch leer aus.

Beim Upgrade auf Windows 10 Version 1809 erscheinen offenbar leere Kacheln im Startmenü. Nutzer, die den Umstieg noch nicht vollzogen haben, sollten nun nicht auf dieses Problem stoßen. Microsoft weist aber darauf hin, dass das Update nicht die leeren Kacheln entfernt, die bei einem Upgrade auf Version 1809 entstanden sind.

Insgesamt bringt das Update 35 Fixes und Verbesserungen. Unter anderem soll nun der Energieverbrauch im Connected Standby sinken und bei der ersten Anmeldung nach einem Update der Bildschirm nicht mehr schwarz werden. Auch der Druckdialog im Internet Explorer sollte wieder funktionieren. Beseitigt wurde auch ein Bug, der Abstürze der Einstellungen-App bei der Auswahl eines Theme auslöste.

Weitere Korrekturen betreffen Windows Virtual Desktops, die Suchfunktion von Outlook auf Windows Virtual Desktops, Bluetooth, AppLocker, Windows Defender Application Control und das LDAP-Protokoll. Außerdem soll es nun nicht mehr vorkommen, dass sich die Bildlaufleiste in Internet Explorer nicht nutzen lässt.

Microsoft bietet das kumulative Update auch für Windows 10 Version 1803, 1709 und 1607 an. Für die Version 1803 sollte es zudem das vorletzte Update sein, da hier der Support für die Home- und Pro-Version am 12. November endet. Die Unterstützung für Windows 10 Version 1703 stellte Microsoft mit dem Oktober-Patchday ein. Mit Stand September 2019 läuft die Version 1803 laut AdDuplex jedoch noch auf 24,1 Prozent aller Windows-10-Clients. Nicht mehr unterstützte Versionen (1703 und früher) bringen es zusammen auf 2,7 Prozent.

Nicht sicherheitsrelevante Updates stehen außerdem für Windows 7 und Window 8.1 zum Download bereit. Sie werden als Preview des monatlichen Rollup-Updates ausgewiesen.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Kaspersky: China weiterhin bei DDoS-Angriffen führend

Die Volksrepublik ist das häufigste Ziel von DDoS-Attacken. Von ihr gehen aber auch die meisten…

2 Stunden ago

Patentstreit um AirPods: Apple kontert Klage von Koss

Der Kopfhörerhersteller wirft Apple den Diebstahl von geistigem Eigentum vor. Apple bezieht sich nun auf…

3 Stunden ago

FBI macht iranische Hacker für Angriffe auf Netzwerkgeräte von F5 verantwortlich

Es handelt sich um eine Gruppe namens Fox Kitten. Sie ebnet den Weg für Attacken…

18 Stunden ago

China blockiert per TLS 1.3 verschlüsselten Datenverkehr

Die Sperre bezieht sich auf die TLS-1.3-Erweiterung ENSI. Sie verschlüsselt auch die Domainnamen der zu…

19 Stunden ago

Handelsstreit: Huawei gehen die Smartphone-Chips aus

Das Mate 40 ist wahrscheinlich Huaweis letztes Smartphone mit einem eigenen Kirin-Chip. Huawei fehlen nach…

22 Stunden ago

Koordinierter Hackerangriff überflutet Reddit mit Pro-Trump-Beiträgen

Unbekannte knacken die Reddit-Konten von Moderatoren diverser Subreddits. Dort werben sie für die Wiederwahl des…

24 Stunden ago