Categories: BrowserWorkspace

Firefox 70 warnt vor unverschlüsselten HTTP- und FTP-Verbindungen

Mozilla ändert mit Firefox 70 die Symbole, mit denen der Browser auf verschlüsselte beziehungsweise unverschlüsselte Websites hinweist. Die Entwickler passen den Browser damit an den Umstand an, dass HTTPS-Verbindungen zu Websites heute der Standard und nicht mehr die Ausnahme sind.

Statt eines grünen Schlosssymbols für HTTPS-Websites findet sich künftig in der Adressleiste neben der URL ein graues Icon. Ein farbiges Symbol ist den unverschlüsselten HTTP- und FTP-Verbindungen vorbehalten: Sie erkennt man daran, dass das graue Schloss mit einem roten Kreuz durchgestrichen wird. „Das früher grüne Schloss-Symbol wird nun grau, mit der Absicht, den standardmäßigen (sicheren) Verbindungszustand weniger zu betonen und stattdessen unsichere Verbindungen zu betonen“, erläuterte Mozilla-Mitarbeiter Johan Hofmann.

Darüber verzichtet Mozilla ab Version 70 auch auf die Anzeige eines Indikators für Extended Validation (EV) SSL-Zertifikate. Diese Indikatoren informieren nicht nur über eine verfügbare Verschlüsselung, sondern auch über den Anbieter der Website und den Herausgeber des Zertifikats. Zu dem Zweck erscheint bei Websites, die über eine EV-SSL-Zertifikat verfügen, derzeit in der Adressleiste von Firefox neben dem grünen Schloss auch noch der Name des Websitebetreibers in grüner Schrift.

Mozilla und auch Chrome-Entwickler diskutierten noch im August darüber, ob die Indikatoren für verschlüsselte Websites wegfallen sollen oder nicht, zumal sie alleine nicht über die Sicherheit und Echtheit einer Seite aussagen. Chrome zeigt die Indikatoren seit September nicht mehr, Firefox schließt sich dem nun noch diesen Monat an.

Nach Ansicht von Mozilla haben die EV-SSL-Indikatoren in der Adressleiste den Nachteil, dass sie nur dann ihren Zweck erfüllen, wenn ein Nutzer beim Besuch einer schädlichen Website erkennt, dass der Indikator fehlt. Informationen über EV-Zertifikate lassen sich stattdessen weiterhin mit einem Klick auf das Schlosssymbol abrufen.

„Diese Änderung wird den Indikator vor der Mehrheit unserer Benutzer verstecken und gleichzeitig für diejenigen zugänglich halten, die darauf zugreifen müssen. Es vermeidet auch Unklarheiten, die zuvor auftreten konnten, wenn der Entitätsname in der URL-Leiste abgeschnitten wurde, um Platz für die URL zu schaffen“, ergänzte Hofmann.

Schließlich verzichtet Mozilla auch noch auf das „i“-Symbol links neben dem Schloss, um Informationen über die Verschlüsselung einzublenden. Dafür reicht ab Firefox 70 ein Klick auf das Schlosssymbol.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

18 Stunden ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

21 Stunden ago

Samsung Internet 11 bringt Update der Chrome-Engine auf Version 75

Derzeit liegt der Browser noch als Beta-Version vor. Die Version 11.0.00.73 enthält auch den Videoassistenten zurück, der erweiterte Steuerungsfunktionen für…

2 Tagen ago

Apple gibt iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3 zum Download frei

Die Updates beheben erneut ein Problem mit Hintergrund-Apps. Außerdem korrigieren die Entwickler Fehler in der iOS-Suche und der Mail-App. Es…

2 Tagen ago

Roborock-Alternative: Saugroboter 360 S7 für 344 Euro

Gearbest bietet den 360 S7 aktuelle für 343,87 Euro aus einem europäischen Warenlager an. Die Lieferzeit liegt daher nur bei…

2 Tagen ago

Android-Bug: Schädliche Apps umgehen Gerätesperre und kontrollieren Kamera

Die Schwachstelle hebelt die Android-Berechtigungen für Kamera und Mikrofon aus. Eine schädliche App kann auch Telefonate aufzeichnen und GPS-Daten aus…

2 Tagen ago