Categories: Anzeige

esmo AG integriert CAD-Systeme und PSIPenta mit PLM-Software PRO.FILE

Sichere Produktdatenhaltung mit diversen Freigabeprozessen und automatisierten Revisionen setzt der Maschinenbauer esmo AG seit kurzem mit der PLM-Software PRO.FILE um. Außerdem wurde ein automatisiertes Änderungswesen im Bereich der Zeichnungsverwaltung installiert. Die esmo AG wurde im Jahr 2001 gegründet und ist Teil der esmo-Firmengruppe, welche weltweit in verschiedenen Industriezweigen tätig ist. Seit November 2011 ist esmo ein Tochterunternehmen der Accuron Technologies Limited.

Die Digitalisierungsplattform PRO.FILE – ein PLM-System, das Informationen aus CAD und ERP gleichermaßen integriert. (Bild: PROCAD)

Die Konstruktionsabteilung der esmo AG verwaltet mit der PLM-Software des Herstellers PROCAD sämtliche Daten aus SolidWorks sowie der elektrischen Konstruktionssoftware EPLAN. Platziert zwischen CAD-Systemen und der ERP-Lösung PSIPenta, sorgt das PLM-System für die Integration beider Welten; die Synchronisierung der Daten läuft über den Microsoft BizTalk Server. SolidWorks und EPLAN liefern Artikel und Stücklisten an das PLM-System, der BizTalk-Server bereitet sie als XML-Dateien auf und übergibt sie an PSIPenta. Für Revisionierung der Zeichnungen samt folgender Prozesse hat PROCAD gemeinsam mit esmo die Prozesse in einem speziellen Aufsatz des PLM-Systems angepasst. Weitere Prozesse, wie zum Beispiel das Vertragswesen, sind angedacht, um das PLM-System künftig als Digitalisierungsplattform umfänglich einzusetzen.

25 Konstrukteure aus der mechanischen und vier aus der elektronischen Konstruktion arbeiten mit der Software. Insgesamt hat das Unternehmen 120 Lizenzen für seine 150 Beschäftigten erworben. PRO.FILE soll im Zuge der Digitalisierung weiter zum zentralen Informationsrückrat im Unternehmen ausgebaut werden, das man auch ohne jegliche ERP-Kenntnisse verwenden kann. Derzeit wird das System firmenweit ausgerollt und auch als Dokumentenmanagementsystem (DMStec-System) für die Verwaltung kaufmännischer Dokumente verwendet. Mechanische und elektrische Konstruktion, Programmierung, Projektmanagement, Fertigung, Einkauf und Vertrieb arbeiten mit dem System, die Buchhaltung für die Eingangsrechnungsbearbeitung soll ebenfalls noch angeschlossen werden. Alles, was mit technischen Projekten zu tun hat, wird künftig in der PLM-Software verwaltet und aus PSIPenta heraus gepflegt.

Frank Zscheile

Recent Posts

Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt

Russische Forscher haben Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt und bereits behoben. Linux-Admins sollten schleunigst den Patch…

18 Stunden ago

Microsoft Exchange Server von chinesischen Hackern bedroht

Eine chinesische Hackergruppe namens Hafnium nutzt Sicherheitslücken im Microsoft Exchange planmäßig aus. Microsoft rät Kunden…

21 Stunden ago

Microsoft kündigt Windows Server 2022 an

Microsoft hat auf der Konferenz Ignite am 2. März 2021 neue Funktionen für den Windows…

2 Tagen ago

Cyber-Versicherung: Munich Re kooperiert mit Google Cloud und Allianz

Die neue Kooperation von Munich Re mit Google Cloud und Allianz Global Corporate & Specialty…

2 Tagen ago

Zero Trust – Jenseits der Mythen

Zero Trust, also niemandem und keinem Netzwerk oder Gerät vertrauen, klingt zunächst geheimnisvoll. Aber in…

3 Tagen ago

Rechtslage in Sachen Datenschutz mit UK unübersichtlich

Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat den Handelsverkehr auf beiden Seiten massiv beeinträchtigt. Unklar…

3 Tagen ago