Categories: MobileMobile Apps

Google Earth mit Wolkenanimation der letzten 24 Stunden

Google Earth bietet in Version 9.2.53.6 unter Android eine neue Kartenansicht, die die Wolken der letzten 24 Stunden auf der Erde als Animation darstellt. Standardmäßig ist die Option, die sich im Menü unter Kartenstil versteckt, allerdings deaktiviert. Außerdem kann die neue Version auch Fotos von Nutzern einblenden.

Die Wolkenanimation hatte Google bereits im Juni in die Web-Version integriert, die allerdings nur mit Chrome zur Verfügung steht. Die Wolkendaten erhält Google als Mosaik aus sieben einzelnen Satellitenbildern vom U.S. Naval Research Laboratory (NRL). Sie werden stündlich aktualisiert

Das komplette Wolkenbild, das Google vom NRL zur Verfügung gestellt bekommt, beträgt 9000 x 4500 Pixel – das sind etwa 40 Millionen Pixel. Für die Darstellung in Google Earth werden diese zusätzlich verarbeitet. Google glättet die stündlich aktualisierten Bildern und fügt visuelle Schatteneffekte hinzu, um das Erscheinungsbild zu verbessern. Anschließend werden die Bilder in ein skalierbares Videoformat exportiert.

Die gesamte Wolkenanimation, die Google Earth abdeckt, umfasst 40 Megapixel. Das ist eine 20-mal höhere Auflösung als ein HD-Video (1080p) oder eine fünfmal höhere Auflösung als ein UHD-Video (Ultra-High Definition oder 4k). Für die Darstellung der Wolkenanimation für eine bestimmte Ansicht unterstützt das skalierbare Videoformat das Herunterladen, Dekodieren und Rendern von Pixeln, die für die aktuelle Ansicht der Erde erforderlich sind.

Die Wolkenanimation in Google Earth zeigt ein Bild pro Sekunde, was einer Stunde Wolkenbewegungszeit entspricht, mit sanftem Überblenden zwischen aufeinanderfolgenden Bildern des Videos. Sie beinhaltet außerdem noch einen Alpha-Kanal, sodass die Erde transparent durchscheint.

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge an weiteren Darstellungsmöglichkeiten von Videokartenebenen in Earth.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Samsung stellt Linux on Dex ein

Der Support für den mobilen Linux-Desktop endet mit der Umstellung auf Android 10. Samsung stellt das aktuelle Betaprogramm ohne Angabe…

2 Stunden ago

Neue Sensortechnik macht nahezu beliebige Oberflächen touchfähig

Sie basiert auf Ultraschallwellen. Das US-Start-up Senton kombiniert Ultraschallsensoren mit Piezoelektronischen Wandlern. Wird zusätzlich ein ebenfalls ultraschallbasiertes Dehnungsmessgerät integriert, erfasst…

3 Stunden ago

Google bringt Seitenisolierung von Chrome auf Android

Sie unterstützt aber nur Seiten, die Anmeldedaten abfragen. Das ist eine Konzession an die begrenzten Ressourcen von Android-Geräten. Zudem setzt…

3 Tagen ago

Canonical veröffentlicht Ubuntu 19.10 Eoan Ermine

Die Entwickler versprechen eine flüssigere Performance des Gnome-Desktops. Weitere Neuerungen richten sich an AI-Entwickler. Ubuntu 19.10 verbessert aber auch den…

3 Tagen ago

Xiaomi Mi 9T Pro mit 128 GByte jetzt für unter 340 Euro

Das Angebot gilt für das blaue und schwarze Modell mit 128 GByte, die Gearbest aktuell für jeweils 337,88 Euro verkauft.…

3 Tagen ago

Umgehung des Fingerabdrucksensors: Samsung kündigt Patch fürs Galaxy S10 an

Bestimmte Silikonhüllen für das Display vertragen sich nicht mit dem Fingerabdruckscanner. Der erfasst zusammen mit dem Fingerabdruck deren Mikromuster. Das…

3 Tagen ago