Categories: MobileMobile Apps

Google Earth mit Wolkenanimation der letzten 24 Stunden

Google Earth bietet in Version 9.2.53.6 unter Android eine neue Kartenansicht, die die Wolken der letzten 24 Stunden auf der Erde als Animation darstellt. Standardmäßig ist die Option, die sich im Menü unter Kartenstil versteckt, allerdings deaktiviert. Außerdem kann die neue Version auch Fotos von Nutzern einblenden.

Die Wolkenanimation hatte Google bereits im Juni in die Web-Version integriert, die allerdings nur mit Chrome zur Verfügung steht. Die Wolkendaten erhält Google als Mosaik aus sieben einzelnen Satellitenbildern vom U.S. Naval Research Laboratory (NRL). Sie werden stündlich aktualisiert

Das komplette Wolkenbild, das Google vom NRL zur Verfügung gestellt bekommt, beträgt 9000 x 4500 Pixel – das sind etwa 40 Millionen Pixel. Für die Darstellung in Google Earth werden diese zusätzlich verarbeitet. Google glättet die stündlich aktualisierten Bildern und fügt visuelle Schatteneffekte hinzu, um das Erscheinungsbild zu verbessern. Anschließend werden die Bilder in ein skalierbares Videoformat exportiert.

Die gesamte Wolkenanimation, die Google Earth abdeckt, umfasst 40 Megapixel. Das ist eine 20-mal höhere Auflösung als ein HD-Video (1080p) oder eine fünfmal höhere Auflösung als ein UHD-Video (Ultra-High Definition oder 4k). Für die Darstellung der Wolkenanimation für eine bestimmte Ansicht unterstützt das skalierbare Videoformat das Herunterladen, Dekodieren und Rendern von Pixeln, die für die aktuelle Ansicht der Erde erforderlich sind.

Die Wolkenanimation in Google Earth zeigt ein Bild pro Sekunde, was einer Stunde Wolkenbewegungszeit entspricht, mit sanftem Überblenden zwischen aufeinanderfolgenden Bildern des Videos. Sie beinhaltet außerdem noch einen Alpha-Kanal, sodass die Erde transparent durchscheint.

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge an weiteren Darstellungsmöglichkeiten von Videokartenebenen in Earth.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Hacker nutzen COVID-19-Pandemie zur Verbreitung datenlöschender Malware

Forscher beschreiben mindestens fünf verschiedene Varianten. Sie löschen Dateien oder überschreiben den Master Boot Record, um einen Zugriff auf die…

20 Minuten ago

PowerToys für Windows 10: Microsoft stellt vier neue Apps vor

Sie erleichtern das Umbenennen von Dateien und das Skalieren von Fotos. Die PowerToys bietet zudem eine Alternative zur Alt-Tab-Funktion. Neu…

2 Stunden ago

Sicherheitsforscher veröffentlicht weitere Zero-Day-Lücke im Zoom-Client

Die Software für macOS erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Solcher Schadcode übernimmt zudem die Rechte für den Zugriff…

4 Stunden ago

Crypto-Mining-Botnet greift seit zwei Jahren Microsoft-SQL-Server an

Die Angreifer knacken Administrator-Konten per Brute Force. Aktuell infiziert die Vollgar genannte Malware täglich rund 3000 MS-SQL-Server. Das Botnet verliert…

5 Stunden ago

Xiaomi Mi Note 10 mit 108-Megapixel-Sensor für 387 Euro erhältlich

Erstmals fällt der Preis für das Xiaomi Mi Note 10 damit unter 400 Euro. Im DxOMark-Test erreicht es 121 Punkte…

19 Stunden ago

Zoom-Client gibt Windows-Anmeldedaten preis

Die Anwendung wandelt UNC-Pfade in klickbare Links um. Die wiederum veranlassen Windows, automatisch die Anmeldedaten inklusive einem Hash des Passworts…

20 Stunden ago