Categories: MobileMobile Apps

Google Earth mit Wolkenanimation der letzten 24 Stunden

Google Earth bietet in Version 9.2.53.6 unter Android eine neue Kartenansicht, die die Wolken der letzten 24 Stunden auf der Erde als Animation darstellt. Standardmäßig ist die Option, die sich im Menü unter Kartenstil versteckt, allerdings deaktiviert. Außerdem kann die neue Version auch Fotos von Nutzern einblenden.

Die Wolkenanimation hatte Google bereits im Juni in die Web-Version integriert, die allerdings nur mit Chrome zur Verfügung steht. Die Wolkendaten erhält Google als Mosaik aus sieben einzelnen Satellitenbildern vom U.S. Naval Research Laboratory (NRL). Sie werden stündlich aktualisiert

Das komplette Wolkenbild, das Google vom NRL zur Verfügung gestellt bekommt, beträgt 9000 x 4500 Pixel – das sind etwa 40 Millionen Pixel. Für die Darstellung in Google Earth werden diese zusätzlich verarbeitet. Google glättet die stündlich aktualisierten Bildern und fügt visuelle Schatteneffekte hinzu, um das Erscheinungsbild zu verbessern. Anschließend werden die Bilder in ein skalierbares Videoformat exportiert.

Die gesamte Wolkenanimation, die Google Earth abdeckt, umfasst 40 Megapixel. Das ist eine 20-mal höhere Auflösung als ein HD-Video (1080p) oder eine fünfmal höhere Auflösung als ein UHD-Video (Ultra-High Definition oder 4k). Für die Darstellung der Wolkenanimation für eine bestimmte Ansicht unterstützt das skalierbare Videoformat das Herunterladen, Dekodieren und Rendern von Pixeln, die für die aktuelle Ansicht der Erde erforderlich sind.

Die Wolkenanimation in Google Earth zeigt ein Bild pro Sekunde, was einer Stunde Wolkenbewegungszeit entspricht, mit sanftem Überblenden zwischen aufeinanderfolgenden Bildern des Videos. Sie beinhaltet außerdem noch einen Alpha-Kanal, sodass die Erde transparent durchscheint.

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge an weiteren Darstellungsmöglichkeiten von Videokartenebenen in Earth.

WEBINAR

Webinar: Noch mehr Rekorde - HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD EPYC-Prozessoren der 2. Generation

Neben der herausragenden Performance mit doppelter Kerndichte im Vergleich zur vorherigen Generation bieten die neuen HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD® EPYC™ Prozessoren der 2. Generation auch in Sachen Sicherheit einzigartige Features – in HPEs Silicon Root of Trust ist der AMD Secure-Processor eingebunden, ein dedizierter Sicherheitsprozessor, der im AMD EPYC System in einem Chip (System-on-a-Chip, SoC) integriert ist. Der Sicherheitsprozessor sorgt für sicheres Starten, Arbeitsspeicherverschlüsselung und sichere Virtualisierung. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie von der überlegenen Leistung der HPE Server profitieren.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Bericht: Samsung entwickelt AirDrop-Klon Quick Share

Die neue App zum Dateiaustausch gehört offenbar zum Galaxy S20. Sie funktioniert ähnlich wie AirDrop. Quick Share verfügt aber auch…

8 Stunden ago

Citrix veröffentlicht weitere Patches für kritische Zero-Day-Lücke

Es liegen nun für fast alle Produkte Updates vor. Heute Abend soll der letzte Patch für Citrix ADC und Citrix…

10 Stunden ago

Allianz will Schweizer Rechenzentren grüner machen

HPE und der Industrieverband digitalswitzerland gründen die Swiss Datacenter Efficiency Association. Sie gibt ein Ökolabel für Rechenzentren heraus. Teilnehmer eines…

12 Stunden ago

Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Ein Aufsichtsrat mit unabhängigen Kandidaten soll das Geschäft absegnen. Dafür tritt Xerox bei der nächsten Aktionärsversammlung mit elf eigenen Kandidaten…

14 Stunden ago

Hacker mit Verbindungen zum Iran nehmen europäische Energiekonzerne ins Visier

Sie setzen eine Malware namens PupyRAT ein. Sie erlaubt den Diebstahl von Anmeldedaten und weiterer vertraulicher Informationen. PupyRAT wiederum wird…

16 Stunden ago

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

Der Chiphersteller reagiert damit angeblich auf die zunehmende Konkurrenz durch AMD. Intel steht dafür ein Barvermögen von 12 Milliarden Dollar…

17 Stunden ago