Categories: Sicherheit

Office 365 ATP reagiert automatisch auf Sicherheitsvorfälle

Microsoft hat die Verfügbarkeit einer neuen Funktion in Office 365 ATP bekanntgegeben. Ab sofort können Unternehmenskunden eine Automatisierungsfunktion nutzen, die Sicherheitsanalysten dabei helfen soll, schneller und systematischer auf eine Flut von Sicherheitswarnungen zu reagieren.

Microsoft stellt zwei Kategorien von automatisierten Vorfallsreaktionen zur Verfügung. Die erste sind automatische Untersuchungen, die als Reaktion auf neue Warnungen eingeleitet werden, wie Benutzer, die Phishing-E-Mails melden, Benutzer, die auf einen als bösartig eingestuften Link klicken, Malware, die in empfangenen E-Mails erkannt wird, und Phishing-E-Mails, die in der Mailbox eines Benutzers gelandet sind.

Die zweite Kategorie besteht aus manuell initiierten Untersuchungen, die Microsofts „automatisierte Playbook-Sequenzen“ für verschiedene Szenarien und Angriffstypen verwenden. So hilft beispielsweise ein Playbook Sicherheitsanalysten bei der Reaktion auf Benutzerberichte über Phishing-E-Mails, während das „weaponized URL playbook“ bei der Reaktion auf eine als bösartig befundene URL hilft. Sicherheitsanalysten können diese Untersuchungen über das Tool Threat Explorer von Microsoft starten.

Office 365 ATP reagiert automatisch auf Sicherheitsvorfälle (Bild: Microsoft).

Die Playbooks „korrelieren ähnliche E-Mails, die innerhalb des Unternehmens gesendet oder empfangen werden, und alle verdächtigen Aktivitäten für relevante Benutzer“. Sie kennzeichnen auch verdächtige Aktivitäten auf Benutzerkonten, wie E-Mail-Weiterleitung, E-Mail-Delegation, Office 365 Data Loss Prevention (DLP)-Verletzungen oder verdächtige E-Mail-Sendemuster.

Insgesamt zielen die Playbooks darauf ab, Analysten dabei zu unterstützen, eine Bedrohung schnell einzudämmen, wie durch Sperren von Konten und Geräten sowie durch mehrstufige Authentifizierung, um die Bedrohung zu beseitigen.

Das Untersuchungs-Dashboard enthält Details über den Sicherheitsvorfall, die Zeit, zu der er begonnen und beendet wurde, ausstehende Aktionen sowie Benutzer, Geräte und E-Mails. Die Funktionen zur automatisierten Reaktion auf Vorfälle stehen Unternehmen die Office 365 ATP Plan 2 oder Office 365 Enterprise E5 gebucht haben. Beide Optionen erfordern Verträge mit einer Laufzeit von einem Jahr.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago