Categories: MobileWLAN

AVM veröffentlicht FritzOS 7.11 für Fritzbox 7490

AVM liefert FritzOS 7.11 für das Fritzbox-Modell 7490 aus. Laut Hersteller bietet die neue Version über 50 Neuerungen und Verbesserungen in den Bereichen Internet, WLAN, Mesh, Telefonie und Smart Home. Die neue FritzOS-Version steht inzwischen für insgesamt 20 Fritz-Produkte, darunter Router, Repeater und Powerline-Adapter zur Verfügung.

FritzOS 7.11 erhöht die WLAN-Mesh-Performance

Zusätzlich zu den bekannten Technologien wie Band Steering kann das Mesh-System von FritzOS die WLAN-Geräte nun aktiv zwischen Fritzbox, Fritz-Repeater und Fritz-Powerline-Produkten steuern. Mit Access Point- und WLAN Mesh-Steering ist laut AVM sichergestellt, dass WLAN-Geräte wie Smartphones, die die Standards 11v/k unterstützen, überall stabil und mit hohem Datendurchsatz verbunden sind. Anwender können die Mesh-Funktionen für mehr Reichweite ganz einfach bei ihren vorhandenen Fritz-Produkten aktivieren. Per Knopfdruck werden Repeater und Powerline-Produkte in das Mesh-System von FritzOS eingebunden. Die neue Version bietet außerdem mehr Transparenz im Mesh. In der Detailübersicht jedes einzelnen Netzwerkgeräts wird die Verbindungsrate und -qualität nun grafisch dargestellt. Auf der Mesh-Übersichtsseite der FritzBox erhalten Anwender einen Hinweis darauf, welche Repeater- und Powerline-Geräte noch für das Mesh zu aktivieren sind.

Neue Mesh-Funktionen für Smart Home und Telefonie

Alle Fritzbox-Modelle im Mesh verfügen ab FritzOS 7.10 über ein gemeinsames Telefonbuch, auf das die Anwender zentral zugreifen können. Auch beim Smart-Home-Mesh bringt das Update mehr Komfort. Der Taster Fritz-Dect 400 kann mit dem Update an jeder Fritz-Box im Mesh genutzt werden, ebenso die Smart-Home-Vorlagen. So sind Schaltaktionen wie „Alles an“ im ganzen Heimnetz möglich. Zudem erlaubt der Taster nun das Auslösen einer zweiten Schaltaktion bei langem Tastendruck.

MyFritz: Informationen über das Heimnetz

Wurde beim Einrichten der Fritzbox eine E-Mail-Adresse für den MyFritz-Dienst angegeben, so sendet die Fritzbox mit der neuen Fritz-OS-Version wichtige Informationen automatisch an diese Adresse. Anwender erhalten Angaben wie beispielsweise die Verfügbarkeit neuer Versionen oder die Anmeldung an der Fritzbox-Benutzeroberfläche von außerhalb des Heimnetzes und auf Wunsch sogar Hilfe bei vergessenem Fritzbox-Kennwort.

Neues für FRITZ!Fon und den WLAN-Gastzugang

FritzOS 7.11 erleichtert Gästen die Anmeldung am Hotspot ihres Gastgebers, indem es im Display des Fritz-Fons über einen QR-Code zum schnellen Anmelden im WLAN die Zugansgdaten anzeigt oder das Auslösen von WPS ermöglicht. Am Fritz-Fon abgespielte Musiktitel aus dem Mediaplayer lassen sich ab sofort schnell vor- respektive zurückspulen und Rufnummern können mit der neuen Version direkt über das Fritz-Fon gesperrt werden. Smart-Home-Geräte wie die intelligente Steckdose Fritz-Dect 200 können auf dem Fritz-Fon nun als Favorit angelegt werden, sodass sie sich über das Telefon schnell schalten lassen.

Erweiterte VPN-Funktionen und mehr Informationen bei DSL

FritzOS 7.11 verbessert außerdem die VPN-Funktionen (Virtual Private Network). So lassen sich VPN-Verbindungen nun individuell benennen. Außerdem bietet die Funktion „Full Tunneling“ die Möglichekeit, den gesamten Netzwerkverkehr über die VPN-Verbindung der Gegenstelle laufen zu lassen. Mit FritzOS 7.11 ist nun auch am DS-Lite-Anschluss (IPv6-Adresse nach extern, IPv4 nur intern) möglich, eine VPN-Verbindung von der Fritzbox zu einer anderen Fritzbox herzustellen, die über IPv4 erreichbar ist. Anwender der Modelle für VDSL erhalten ab 7.10 die Möglichkeit, die Verbindungsstabilität zu verbessern. Zudem wird auf der DSL-Übersichtsseite nun die Leitungslänge zwischen Fritzbox und Vermittlungsstelle (DSLAM) angezeigt.

Aktualisierung durchführen

FritzOS 7.11 kann über die die Benutzeroberfläche der Fritzox auf den entsprechenden Geräten aktualisiert werden. Zusätzlich empfiehlt AVM allen Nutzern, in der Mesh-Übersicht der Fritzbox (fritz.box/Heimnetz/Mesh) zu prüfen, ob Updates für weitere Fritz-Geräte wie Repeater oder Powerline-Produkte vorhanden sind. In der Mesh-Übersicht werden alle Produkte grafisch dargestellt. Ist ein Update verfügbar, wird es direkt unter dem Bild des jeweiligen Produktes angezeigt. Mit einem Klick darauf, wird das Update installiert.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

PC-Verkäufe steigen an

Im zweiten Quartal ist die Zahl der verkauften Rechner laut den Marktforschern von Gartner weltweit…

2 Stunden ago

Zoom patcht Zero-Day-Schwachstelle

Die Videokonferenz-Software Zoom arbeitet an einem Patch einer Zero-Day-Schwachstelle, die gestern in einem Blog-Beitrag des…

5 Stunden ago

Palo Alto Networks: PAN-OS 10.0 Next-Generation Firewall mit Maschinenlernen

Palo Alto Networks führt die laut eigenen Angaben weltweit erste Next-Generation Firewall (NGFW) ein, die…

8 Stunden ago

Evilnum greift Fintechs an

Die Hackergruppe Evilnum hat sich auf Advanced Persistent Threats (APT) spezialisiert und attackiert derzeit vor…

22 Stunden ago

Microsoft warnt von Consent Phishing

Consent Phishing ist ein Bedrohungsvektor, mit dem anwendungsbasierte Angriffe auf wertvollen Daten abzielen können. Microsoft-Experten…

1 Tag ago

Intel Thunderbolt 4: Universelle Kabelverbindung macht Ladekabel überflüssig

Intel erhöht die Anforderungen an Thunderbolt 4, unterstützt dafür jetzt aber 32 Gbit/s über PCIe,…

1 Tag ago