Hardware-Sparte beschert IBM Umsatzwachstum im zweiten Quartal

IBM hat die Bilanz für das zweite Quartal 2018 (PDF) vorgelegt. Zwischen April und Juni steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um 4 Prozent auf 20 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte um drei Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar zu, was einer Bruttomarge von 46 Prozent entspricht. Die größten Zuwächse erzielte in diesem Zeitraum die Hardwaresparte.

Ihr Umsatz erhöhte sich um 25 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Laut IBM waren vor allem IBM Z, Power Systems und Storage gefragt. Der größte Geschäftsbereich – Technology Services and Cloud Platforms – verbesserte sich immerhin um 2 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar. Die für die künftige Strategie wichtigen „strategischen Imperative“ wie hybride Clouddienste, Sicherheit und Mobile verbuchten ein Umsatzwachstum von 26 Prozent.

Die Einnahmen der Sparte Cognitive Solutions stagnierten indes bei 4,6 Milliarden Dollar. Währungsbereinigt weist die Bilanz für diesen Bereich sogar ein Minus von einem Prozent aus. Analytics, Finanzdienste und IoT entwickelten sich laut IBM indes positiv.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

Die Global Business Services steuerten 4,2 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei, 2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Sparte Global Financing nahm 394 Millionen Dollar ein, 5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Insgesamt übertrifft das Ergebnis die Erwartungen von Analysten, die einen Non-GAAP-Gewinn von 3,04 Dollar bei Einnahmen von 19,85 Milliarden Dollar vorausgesagt hatten. Anleger bewerteten die Zahlen positiv. Als Folge erhöhte sich der Preis der IBM-Aktie im nachbörslichen Handel um 3,09 Prozent oder 4,47 Dollar auf 148,99 Dollar. Den gestrigen Handelstag hatte das Papier schon mit einem Plus von 0,72 Prozent beendet. Vom aktuellen 52-Wochen-Hoch von 171,13 Dollar ist der Kurs allerdings noch weit entfernt.

Das Geschäftsjahr 2018 will IBM nun mit einem operativen Gewinn (Non-GAAP) von mindestens 13,80 Dollar je Aktie abschließen. Netto (GAAP) sollen mindestens 11,60 Dollar je Anteilsschein übrig bleiben. 2017 wies die Bilanz 13,80 Dollar pro Aktie nach Non-GAAP und 12,38 Dollar pro Aktie nach GAAP aus.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

2 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

18 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

18 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

5 Tagen ago