Categories: RechtRegulierung

Gesichtserkennung: Microsoft fordert Regulierung

Microsoft setzt sich dafür ein, dass der US-Kongress Gesetze zur Regulierung von Techniken zur Gesichtserkennung verabschiedet. Das Unternehmen reagiert damit auf Kritik an seiner Zusammenarbeit mit der derzeit umstrittenen US-Einwanderungsbehörde Immigration and Customs Enforcement (ICE). Angeblich soll Redmond sie mit Techniken zur Erkennung von Gesichtern beliefern.

Nach Unternehmensangaben beinhaltet die Zusammenarbeit mit der ICE jedoch keine Techniken zur Gesichtserkennung. Ein Blogeintrag eines Microsoft-Managers legt jedoch das Gegenteil nahe. General Manager Tom Keane hatte im Januar die Zusammenarbeit mit der Einwanderungsbehörde öffentlich gemacht und dabei auch die Möglichkeiten der Gesichtserkennung für die ICE herausgestellt.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

Die Behörde wurde zuletzt aufgrund der von ihr vorgenommenen Trennung von Familien, die illegal in die USA eingereist sind, national und auch international scharf kritisiert. Mitarbeiter von Microsoft hatten daraufhin sogar gefordert, jegliche Zusammenarbeit mit der ICE einzustellen – ein Forderung, auf die das Unternehmen jedoch nicht einging.

Am vergangenen Freitag äußerte sich nun President und Chief Legal Officer Brad Smith in einem Blogeintrag zu dem Thema. Unter anderem forderte er die Einrichtung eines parteiübergreifenden Ausschusses, der sich mit Gesichtserkennung beschäftigen und Vorschläge für eine mögliche Regulierung der Technik erarbeiten soll. Der Gesetzgeber solle klären, ob beispielsweise für die Sammlung von Daten zur Gesichtserkennung eine vorherige Zustimmung der Betroffenen erforderlich sei. Es müsse außerdem ein Auskunftsrecht der Betroffenen zu bereits gespeicherten Daten geprüft werden. Auch technische Anforderungen wie eine Mindestgenauigkeit könnten Smith zufolge Bestandteil einer Regulierung sein.

Solange es keine rechtlichen Vorgaben gibt, will Microsoft die Technik weiterentwickeln und eigene Richtlinien aufstellen. Smith zufolge hat Microsoft bereits Anfragen von nicht näher genannten Kunden zum Einsatz seiner Gesichtserkennungstechnik abgewiesen, weil es Risiken für die Menschenrechte befürchtete. Diese Linie werde Microsoft auch künftig verfolgen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

12 Stunden ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

1 Tag ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

1 Tag ago

Fast jedes zweite Passwort in einer Minute knackbar

Dies zeigt eine Analyse von fast 200 Millionen Passwörtern, die der Security-Spezialist Kaspersky im Darknet…

1 Tag ago

DLL-Sideloading-Angriffe von Trojaner „Casbaneiro“

Neue ausgeklügelte Malware-/Trojaner-Angriff zielen auf Anmeldedaten und Kreditkarteninformationen von Zahlungssystemen, Banken und Krypto-Börsen ab.

1 Tag ago

Hacker-Frühwarnsystem spürt gestohlene Darknet-Daten auf

Darknet-Monitor von itsmydata observiert das „dunkle Internet“ und schlägt bei Datendiebstahl Alarm.

1 Tag ago