Categories: Workspace

ESD zu ISO: Windows 10 Fall Creators Update 1709 schon jetzt installieren

[Hinweis: Inzwischen stehen die ISOs offiziell zur Verfügung. Somit kann man diese für die Installation von Windows 10Fall Creators Update 1709 verwenden. Wer Windows frisch installieren will, kann damit auch einen bootbarer USB-Stick erstellen.]

Microsoft könnte die RTM von Windows 10 Fall Creators Update fertiggestellt haben. Dafür sprechen mehrere Indizien: Zum einen fehlt bei der Version Windows 10 1709 Build 16299.15 im Vergleich zu der zuvor veröffentlichten Variante das für Insider-Varianten typische Wasserzeichen. Zudem hat sich bis auf die Anpassung der Build-Nummer nichts an der am 3. Oktober im Fast Ring veröffentlichten Version geändert.

Nachdem die Freigabe von Windows 10 1709 Build 16299.15 im Slow Ring erfolgte, liegen nun auch die ESD-Dateien auf den Microsoft-Servern vor. Es sieht also ganz danach aus, als ob die Version das sogenannten RTM-Build darstellt, das Microsoft am 17. Oktober als Windows 10 Fall Creators Update ausliefern wird.

Wer nicht so lange warten möchte, kann sich auf Basis der verschlüsselten ESD-Dateien mit dem Tool decrypt-multi-release eine ISO erstellen und damit Windows 10 Fall Creators Update 1709 installieren.

Download Windows 10 Fall Creators Update 16299.15

Die ESD-Dateien (32/64-Bit) stammen direkt von den Microsoft-Servern und enthalten sämtliche Windows-Versionen: S, Home, Education und Pro, sowie die jeweiligen N-Varianten.

ESD zur ISO umwandeln

Nach dem Download der für seine Plattform (32- oder 64-Bit) geeigneten Windows-10-Version entpackt man mit7-Zip zunächst das ESD-Decrypter-Tool in das gleiche Verzeichnis, in dem sich auch die ESD-Datei befindet.

Nun öffnet man mit einem Doppelklick die Batch-Datei „decrypt-ESD.cmd“.  (Hinweis: In einer früheren Version des Artikels bezog sich die Beschreibung auf das Tool wimlib 3.0 MOD. Dieses steht jedoch nicht mehr zur Verfügung. Und bei der neuen Version 3.1 schlägt fälschlicherweise (false positive) Windows Defender an. Daher sollte man decrypt-multi-release verwenden.)

Nach dem Start von decrypt-ESD.cmd muss man noch die Nutzung der Adminrechte (Möchten Sie zulassen, dass durch diese App Änderungen an Ihrem Gerät vorgenommen werden?) durch das Programm zustimmen. Anschließend erscheint die Programmoberfläche.

Das Tool bietet insgesamt fünf Optionen:

    1. Create ISO with Standard install.wim:
      Die erste Option erzeugt eine ISO mit einer entpackten install.wim, die beim Start von einem USB-Stick sämtliche Reparatur-Features bietet. Sie dürfte daher für die meisten Anwender am besten geeignet sein.
    2. Create ISO with Compressed install.esd
      Diese Variante entspricht dem Verfahren, das auch das MediaCreationTool verwendet. Sie spart zwar Platz, bietet jedoch keine Reparatur-Features.
    3. Create Standard install.wim
      Wenn schon eine ISO vorliegt, die nach Option 1 erzeugt wurde, wählt man diese Variante und ersetzt die alte install.wim mit der neu erzeugten Version.
    4. Create Compressed install.esd
      Wenn bereits eine ISO vorliegt, die mit Option 2 erzeugt wurde, wählt man diese Möglichkeit und ersetzt die alte install.esd mit der neuen Version.
    5. ESD file info
      Zeigt Informationen zur ESD-Datei an.

Wer die letztgenannte Option durch Eingabe der Ziffer 5 auswählt, erhält Informationen zu der in der ESD-Datei enthaltenen Windows-10-Versionen (S, Home, Education und Pro, sowie die entsprechenden N-Varianten), der Architektur (32- oder 64-Bit), der Sprache, der Version sowie um welchen Zweig der Entwicklung es sich handelt (RS3_RELEASE) angezeigt.

Mit einem Druck auf eine beliebige Taste gelangt man wieder zurück ins Hauptmenü. Jetzt wird die infrage kommende Option durch Eingabe der entsprechenden Ziffer ausgewählt. Im Bespiel ist dies die Option 1. Nun werden das Layout und die einzelnen Bestandteile der ISO erzeugt.

Zum Schluss fügt das Programm die einzelnen Komponenten zu einer ISO zusammen. In Verbindung mit einem Notebook mit Core i5-7200U und 8 GByte RAM vergehen für diese Prozedur etwa zehn Minuten.

Nun liegt die ISO vor und man kann mit der Installation von Windows 10 Creators Update beginnen. Hierzu öffnet man das Betriebssystem-Abbild mit einem Doppelklick und ruft Setup.exe auf. Im Test gelang die Installation jedoch nicht, wenn die voreingestellte Option „Updates herunterladen und installieren“ aktiviert war. Vermutlich hat Microsoft die Server für diese Installationsmethode noch nicht aktiviert. Ohne diese Option gelingt die Installation problemlos. Zwischenzeitlich startet der Rechner drei oder vier Mal – dann steht Windows 10 Creators Update 1709 Build 16299.15 bereit.

Windows 10 Creators Update 1709: USB-Stick erstellen

Wer darüber hinaus einen PC neu mit Windows 10 Fall Creators Update 1709 aufsetzen möchte, erstellt auf Basis der ISO noch einen bootfähigen USB-Stick. Das gelingt am schnellsten mit dem Tool Rufus.

Einzelheiten dazu finden sich im Beitrag: Windows 10 Creators Update mit USB-Stick installieren.

HIGHLIGHT

Windows 10 1709 Fall Creators Update – Die Neuerungen

Microsoft veröffentlicht mit der Build 16226 eine weitere Insider Preview des "Fall Creators Updates" auch Redstone 3 genannt. Darin sind zahlreiche Neuerungen integriert, die im Herbst mit dem Fall Creators Update in die reguläre Windows-10-Version einfließen sollen.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Nolte Küchen setzt auf Cloud-basierte Lösung für Geschäftsautomatisierung von IBM

In einem gemeinsamen Projekt von IBM und X-INTEGRATE optimiert der Küchenhersteler Bestellablauf und Kundenservice mit Public Cloud und On-Premise-Lösungen von…

19 Stunden ago

Microsoft verschiebt Windows-10-X-Geräte angeblich auf 2021

Die Änderung gilt für das Surface Neo und wohl auch für Geräte anderer Hersteller. Das Android-Gerät Surface Duo soll es…

24 Stunden ago

Bericht: Google macht mit Android 11 nahtlose OS-Updates verpflichtend

Darauf weist eine Änderung der Vendor Test Suite hin. Sie schreibt offenbar die benötigte A/B Partition ab API-Level 30 vor.…

1 Tag ago

Microsoft erweitertet Exchange Online um DANE- und DNSSEC-Support

Beide Protokolle sollen den E-Mail-Verkehr sicherer machen. Sie verhindern unter anderem ein Downgrade auf unverschlüsselte SMTP-Verbindungen. Microsoft führt DANE und…

1 Tag ago

Kursverfall: Investor verklagt Zoom wegen Sicherheitsmängeln

Das Start-up soll die Wahrheit über die Sicherheit seiner Plattform verschleiert haben. In den vergangenen Wochen fällt der Kurs der…

1 Tag ago

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

2 Tagen ago