Categories: E-CommerceMarketing

Amazons Schnelllieferservice Prime Now wird teurer

Seit gut einem Jahr ist Amazons Schnelllieferdienst Prime Now in Berlin und München verfügbar. Mit Prime Now können sich Prime-Mitglieder dort ihre Bestellungen entweder innerhalb einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren 2-Stunden-Fensters zwischen 8 und 24 Uhr liefern lassen. Grundsätzlich liegt der Mindestbestellwert jetzt bei 15 Euro mit einer Liefergebühr von 3,99 Euro. Für eine kostenlose Lieferung mit Prime Now innerhalb eines 2-Stunden-Fensters hat Amazon den Mindestbestellwert jetzt von 20 Euro auf 40 Euro hochgesetzt. Wer die Lieferung innerhalb einer Stunde erhalten will, muss künftig 7,99 statt 6,99 Euro bezahlen.

Um Prime Now nutzen zu können, müssen Kunden die kostenlos verfügbare Prime Now-App für Android und iOS auf ihr Smartphone oder Tablet laden. Zusätzlich zu den Appa kann Prime Now seit März auch auf allen browserfähigen Endgeräten genutzt werden. Kunden haben sie die Möglichkeit, die Verfügbarkeit des Services für ihre Lieferadresse zu prüfen, dann aus mehreren tausend Prime Now-Produkten zu wählen und anschließend ihre Lieferung in Echtzeit zu verfolgen.

Amazons Lieferpartner setzen neben Lieferwagen, elektronisch angetriebene Lastenfahrräder ein, um die die Bestellung zum Kunden zu bringen (Bild: Amazon)..

Der Service ist von Montag bis einschließlich Samstag verfügbar. Falls der Kunde zur Zustellzeit nicht zuhause ist, kann er über die Prime Now-App eine alternative Lieferadresse angeben. Die Verteilung der Produkte in München erfolgt aus der „Neuen Hopfenpost“ im Stadtzentrum. Die vollständigen Zustellgebiete für den Raum München finden Kunden unter der Prime Now-Seite auf Amazon.de.

Zum Prime-Now-Sortiment zählen Amazon zufolge beispielsweise verpackte, frische und tiefgekühlte Lebensmittel, Getränke, verpacktes Obst und Gemüse, Artikel des täglichen Bedarfs, Elektronik, Kindle-Geräte, Bücher, Spielwaren, Drogerieartikel, DVDs sowie Bekleidung. Als Verpackung der Lieferung dienen entweder Papiertüten oder wiederverwendbare Isoliertaschen aus Kunststoff für gekühlte und gefrorene Produkte. Diese Taschen nimmt der Fahrer nach der Lieferung wieder mit. Viele große und schwere Artikel, wie zum Beispiel Getränkekästen, werden ohne Zusatzverpackung zum Kunden gebracht.

Über die App lässt sich die Verfügbarkeit für die Lieferadresse prüfen. Die Produkte können dann direkt ausgewählt werden (Bild: Amazon).

In 20 deutschen Metropolregionen Aachen, Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Dresden, Köln, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Heidelberg, Hamburg, Hannover, Köln, Mannheim, München, Nürnberg, Leipzig, Stuttgart und in großen Teilen des Ruhrgebiets steht Prime-Mitgliedern bereits alternativ die Gratis Same-Day-Lieferung zur Verfügung. Damit erhalten sie ihre Bestellung noch am selben Tag. Prime-Mitglieder geben dazu ihre Bestellung von Same-Day qualifizierten Artikeln am Morgen eines Werktages oder Samstages auf und erhalten ihre Bestellung ohne Aufpreis ab einem Mindestbestellwert von 20 Euro noch am selben Abend zwischen 18 und 21 Uhr. Kunden finden die vollständigen Zustellgebiete auf Amazon.de.

Amazon Prime bietet Kunden in Deutschland für einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 69 Euro den kostenlosen Premiumversand von Millionen von Artikeln, unbegrenztes Streaming von mehr als 15.000 Filmen und Serienepisoden mit Prime Video, Zugriff auf über eine Million Songs mit Prime Music sowie für Kindle-Besitzer Zugang zu über einer Million eBooks in der Kindle-Leihbücherei. Amazon stellt Prime-Mitgliedern zudem unbegrenztem Fotospeicherplatz mit Prime Photos und einen Premiumzugang zu Verkaufsaktionen auf Amazon und BuyVIP zur Verfügung. Kunden, die Prime noch nicht kennen, können Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann @Anja_NME

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

8 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

9 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

10 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

16 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

17 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

18 Stunden ago