Categories: MobileSmartphone

Android: Google Play Protect wird ausgeliefert

Google verteilt mit Play Protect einen Malwareschutz. Dieser ist allerdings nicht völlig neu, sondern stellt eine evolutionäre Weiterentwicklung der Sicherheitsfunktion Verify Apps dar, die schon länger auf den meisten Android-Geräten aktiv ist. Umfirmiert als Play Protect präsentiert sich die Sicherheitsfunktion stärker dem Nutzer und macht unübersehbar auf ihre Schutzvorkehrungen aufmerksam.

Im Play Store findet man noch keinen Hinweis auf Play Protect. Anwender können den aktuellen Status aber über Einstellungen – Google – Sicherheit – Google Play Protect einsehen (Screenshot: ZDNet.de)

„Mit Google Play Protect sind dein Gerät, deine Daten und Apps rund um die Uhr geschützt“, versichert der Internetkonzern. „Außerdem wird Play Protect ständig verbessert, damit du immer auf dem neuesten Sicherheitsstand bist. Die Überprüfung erfolgt automatisch, sodass du dich entspannt zurücklehnen kannst.“

Verify Apps war ursprünglich ein Opt-in-Feature und wurde später zu einem Hintergrunddienst, der abgewählt werden konnte. Seit Februar zeigte es bereits die von ihm überprüften Apps an. Evolutionär weitergeführt als Play Protect soll es den Nutzer künftig detaillierter zur Gerätesicherheit und über erkannte Sicherheitsrisiken informieren.

Die sukzessive Auslieferung von Play Protect hat begonnen. Es soll alle Android-Geräte erreichen, auf denen Google Play Services 11 oder neuer laufen. Wenn es angekommen ist, wird es in den Einstellungen sichtbar. Auf einem Nexus 5X zeigte es sich zumindest schon namentlich unter Einstellungen -> Nutzer -> Google -> Sicherheit -> Apps überprüfen. Es wies dort auf kürzlich überprüfte Apps hin, was noch keine große Veränderung gegenüber Verify Apps darstellt.

Laut 9to5Google steht jedoch das Rollout verschiedener Aspekte von Google Protect noch aus, die bereits zur Entwicklerkonferenz Google I/O angekündigt wurden. So soll eine erneute manuelle Überprüfung von Apps über einen Button auszulösen sein. Einzelne aufgelistete Apps sollen Kennzeichnungen für ihre erfolgreiche Überprüfung erhalten.

Play Protect nutzt laut Google künstliche Intelligenz und Daten, die es jeden Tag aus mehr als 50 Milliarden gescannten Apps gewinnt. „Play Protect schaut nach Apps, die möglicherweise auf Ihrem Gerät aus der Reihe tanzen, um Sie und andere Android-Nutzer zu schützen“, hieß es dazu in einem Blogeintrag.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Bernd Kling

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

17 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

21 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

22 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

22 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago