Adwind: Remote Access Trojan greift Luftfahrtindustrie in Österreich und der Schweiz an

Trend Micro warnt vor der Rückkehr des Remote Access Trojan Adwind. Die auch unter den Namen AlienSpy, Frutas, Unrecom, Sockrat, JSocket und jRat bekannte Malware ist in der Lage, Windows, macOS, Linux und Android zu infizieren. Im Rahmen einer aktuellen Phishing-Kampagne nimmt sie überwiegend Luftfahrtunternehmen in den USA, der Ukraine, der Schweiz und Österreich ins Visier.

Erstmals wurde Adwind 2013 entdeckt. Seitdem sei der Trojaner zwar niemals wirklich inaktiv gewesen, im Juni habe sich seine Verbreitung jedoch deutlich erhöht, so Trend Micro weiter. Forscher des Unternehmens entdeckten demnach im vergangenen Monat 117.649 Adwind-E-Mails. Im Mai waren es lediglich 56.564, im Januar 2017 sogar nur 5286.

Adwind wird im Darknet als Malware-as-a-Service angeboten. Schätzungen zufolge gibt es mehr als 1800 Adwind-Nutzer, die den Hintermännern der Schadsoftware ein jährliches Einkommen von mehr als 200.000 Dollar bescheren sollen. Da Adwind Java-Installationen angreift, kann der Trojaner unabhängig vom Betriebssystem eingesetzt werden. Einzige Voraussetzung ist eben, dass Oracle Java vorhanden ist.

Aktuell versuchen Cyberkriminelle, mithilfe von Phishing-E-Mails und Social Engineering Nutzer dazu zu verleiten, auf schädliche Links zu klicken. Gelingt die Täuschung, wird eine speziell präparierte PIF-Datei heruntergeladen, die wiederum einen Wrapper nachlädt, der per Visual Basic Script schließlich den in einem Java-Archiv enthaltenen Schadcode einschleust und ausführt.

Ein mit Adwind infiziertes System muss als vollständig kompromittiert angesehen werden. Die Malware ist in der Lage, Anmeldedaten zu stehlen und alle Tastatureingaben aufzuzeichnen und an seine Hintermänner zu übermitteln. Adwind kann aber auch Screenshots anfertigen und Fotos und Videos aufnehmen, falls eine Webcam vorhanden ist.

Frühere Varianten von Adwind wurden auch für Angriffe auf Banken und dänische Unternehmen benutzt. Sie waren zudem in der Lage, infizierte Rechner zu einem Botnetz hinzuzufügen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Danny Palmer, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Computer-Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

17 Stunden ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

17 Stunden ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

18 Stunden ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

3 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

3 Tagen ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

3 Tagen ago