Categories: RechtRegulierung

Lizenzstreit: Qualcomm schuldet Blackberry 815 Millionen Dollar

Qualcomm muss Blackberry 814,9 Millionen Dollar zahlen, zuzüglich Zinsen und Anwaltskosten. Das ist das Ergebnis eines Schiedsverfahrens, dem sich beide Unternehmen unterworfen hatten, um einen Streit über einen Lizenzvertrag beizulegen. Die Entscheidung des Schiedsgerichts ist bindend und kann nicht angefochten werden.

Im Mittelpunkt des Streits stand die Frage, ob die von Qualcomm freiwillig angebotene Obergrenze für Lizenzgebühren auch für laut Qualcomm „nicht erstattungsfähige Vorauszahlungen“ gilt, die Blackberry zwischen 2010 und 2015 für eine bestimmte Zahl von verkauften Endgeräten geleistet hatte. Das Gericht bejahte diesen Anspruch, den Qualcomm jedoch weiterhin ablehnt.

„Obwohl Qualcomm nicht mit der Entscheidung übereinstimmt, ist sie bindend und nicht beschwerdefähig“, teilte der US-Chiphersteller mit. „Das Schiedsurteil ist auf Vorauszahlungsregelungen beschränkt, die nur für Blackberrys Lizenzvereinbarung mit Qualcomm gelten, und hat keine Auswirkungen auf Vereinbarungen mit anderen Lizenznehmern.“

Blackberry-CEO John Chen betonte indes die langjährige Zusammenarbeit und die wichtige technologische Partnerschaft beider Unternehmen. Qualcomm und das kanadische Unternehmen kooperieren unter anderem im Bereich Sicherheit für die Autoindustrie und für anwendungsspezifische integrierte Schaltungen (Application Specific Integrated Circuit, ASIC).

Der Handel mit der Blackberry-Aktie war gestern kurz vor der Urteilsverkündung ausgesetzt worden. Danach legte der Preis der Aktie um mehr als zehn Prozent zu. Bis zum Handelsschluss erhöhte sich das Plus auf 1,24 Dollar oder 16,04 Prozent. Im nachbörslichen Handel stagnierte der Kurs jedoch bei 8,94 Dollar.

Einen ähnlichen Streit trägt Qualcomm derzeit auch mit Apple aus. Dabei geht es um die Frage, ob es unfaire Lizenzbedingungen akzeptieren musste, um für seine iPhones und iPads benötigte Modem-Chips von Qualcomm kaufen zu können. Dieser Frage geht derzeit auch die US-Handelsbehörde Federal Trade Commission nach. Auch die EU-Kommission prüft mögliche Verstöße Qualcomms gegen europäische Wettbewerbsgesetze. Südkoreanische Behörden hatten das US-Unternehmen Ende Dezember bereits zur Zahlung von 854 Millionen Dollar verurteilt.

Qualcomm weist indes alle Vorwürfe zurück. Apples Klage konterte es Anfang der Woche mit einem 134-seitigen Schriftsatz, in dem es dem Unternehmen aus Cupertino Vertragsbruch unterstellt. Außerdem soll Apple die Leistung bestimmter Modemchips in seinen iPhones gedrosselt haben, um sie an die geringere Leistung der für dieselben iPhone-Modelle benutzten Intel-Chips anzupassen. Zugleich soll Apple Qualcomm verboten haben, sich öffentlich zur „überlegenen Leistung von iPhones“ mit Qualcomm-Chips zu äußern.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Recall: Microsoft stellt KI-gestützte Timeline für Windows vor

Recall hilft beim Auffinden von beliebigen Dateien und Inhalten. Die neue Funktion führt Microsoft zusammen…

15 Stunden ago

Windows 10 und 11: Microsoft behebt Problem mit VPN-Verbindungen

Es tritt auch unter Windows Server auf. Seit Installation der April-Patches treten Fehlermeldungen bei VPN-Verbindungen…

21 Stunden ago

Portfoliomanagement Alfabet öffnet sich für neue Nutzer

Das neue Release soll es allen Mitarbeitenden möglich machen, zur Ausgestaltung der IT beizutragen.

1 Tag ago

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

5 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

5 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

5 Tagen ago