Categories: MobileSmartphone

Google stellt Pixel und Pixel XL vor

Google hat in San Francisco wie erwartet seine neuen Pixel-Smartphones präsentiert. Als roter Faden zog sich dabei Google Assistant als sprachgesteuerter Service durch die Presseveranstaltung. Er ist in Pixel als „erstem Smartphone von Google“ ebenso integriert wie in weiterer Hardware, die vorgestellt wurde.

Google-CEO Sundar Pichai begann mit Ausführungen zu Google Assistant, der auf der Wissensdatenbank Knowledge Graph basiert und sich durch maschinelles Lernen immer nützlicher machen soll. Nicht mehr die Rede war von Google Now, das offenbar durch den neuen Service abgelöst wird. Google Assistant kann Fragen beantworten und Dinge für den Anwender erledigen. Der Dienst soll sich außerdem als offenes Ökosystem entfalten und Entwicklern offenstehen, die Actions on Google schaffen können. Für das nächste Jahr ist außerdem ein SDK avisiert, mit dem sich der Sprachassistent in eine breite Palette von Geräten einbinden lässt.

Pixel und Pixel XL (Bild: Google)

Pixel und das größere Modell Pixel XL stellte der frühere Motorola-Chef Rick Osterloh vor, der jetzt als Senior Vice President für Googles Hardware verantwortlich ist. Lautstarker Beifall wie bei ähnlichen Apple-Events kam auf, als er Pixel als neuen Namen der Smartphone-Reihe bestätigte. Osterloh sprach von Innovation, die heute an der Schnittstelle von Hardware und Software, von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz stattfindet. Er beschrieb Pixel als „gestaltet und gebaut von Google“ – und als erstes Smartphone mit integriertem Google Assistant. Hersteller soll zwar HTC sein, spielte hierbei aber offenbar eine ähnliche Rolle, wie sie Foxconn als Auftragsfertiger für Apple ausfüllt.

Die Pixel-Smartphones kommen mit vorinstalliertem Android 7.1 Nougat, für das der Hersteller zwei Jahre Betriebssystemupdates und drei Jahre Sicherheitsupdates verspricht. Das Gehäuse besteht aus Aluminium, die Rückseite aber teilweise aus Glas. Das Amoled-Display von Pixel bietet die Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln und eine Diagonale von 5 Zoll.

Das größere 5,5-Zoll-Modell Pixel XL steigert auf die QHD-Auflösung von 2560 mal 1440 Pixeln. Als Prozessor kommt das Qualcomm-Flaggschiff Snapdragon 821 zum Einsatz, dem die GPU Adreno 530 zur Seite steht. Als Akku dient im kleineren Pixel ein 2770 mAh starkes Modell, während das größere Google Pixel XL mit einem 3450 mAh starken Energiespeicher ausgestattet ist. Mit an Bord sind 4 GByte RAM und ein interner Speicher von 32 oder 128 GByte. Darüber hinaus verspricht Google unbegrenzten Online-Speicherplatz für Fotos und Videos, die mit dem Pixel-Smartphone aufgenommen wurde.

Zusammen mit den Pixel-Smartphones vorgestellte Hardware „Made by Google“ (Bild: Google)

Rick Osterloh stellte bei seiner Präsentation besonders die Hauptkamera heraus, die 12,3 Megapixel sowie HDR Plus bietet. Er verwies darauf, dass die Profitester von DxOmark 89 Punkte für diese Kamera vergaben. In ihrer Gesamtbewertung (Foto und Video) liegt die Pixel-Kameratechnik damit drei Zähler vor dem iPhone 7. Googles neue Smartphone-Generation bietet außerdem eine 8-Megapixel-Frontkamera.

Lieferbar ist Pixel in den Farben Silber und Schwarz. Google will es auch über Mobilfunkanbieter vermarkten, bietet es aber wie zuvor die Nexus-Reihe auch über den Google Store an. Auch mit den Preisen geht Google in den Bereich von High-End-Smartphones. Sie beginnen bei 759 Euro für die Basisversion. Für das größere Pixel XL fällt ein Mehrpreis von 140 Euro an. Die 128-GByte-Option ist mit 110 Euro zu bezahlen. Die Nexus-Geräte waren in der Vergangenheit häufig günstiger zu haben. Das Nexus 4 kostete beispielsweise nur 349 Euro.

Zusammen mit den Pixel-Modellen wurde weitere Hardware präsentiert, über die schon im Vorfeld viel berichtet wurde. Für den schon im Mai auf Googles Entwicklerkonferenz erstmals vorgestellten Amazon-Echo-Konkurrenten Google Home wurde jetzt ein US-Preis von 129 Dollar genannt. Das Streaming-Gerät Chromecast Ultra bietet für 79 Euro bis zu 4K-Auflösung, HDR und Dolby Vision. Besonders stellte Google das Virtual-Reality-Headset Daydream View heraus. Es setzt Daydream-fähige Smartphones wie Pixel voraus und kostet zusammen mit einem Controller 69 Euro.

Wenig Neues war zu Android 7.1 zu erfahren. Nicht bewahrheitet haben sich Vermutungen, zusammen mit den Pixel-Smartphones könnte bereits ein neues Hybrid-Betriebssystem namens Andromeda vorgestellt werden. Google arbeitet angeblich schon länger daran, Android und Chrome OS zusammenzuführen.

Spezifikationen: Google Pixel und Google Pixel XL

Pixel Pixel XL
Diagonale 5 Zoll 5,5 Zoll
Abmessungen 143,8 x 69,5 x 8,6 mm 154,7 x 75,7 x 8,6 mm
Gewicht 143 Gramm 168 Gramm
Bildschirm Amoled Amoled
Frontglas Gorilla Glass 4 Gorilla Glass 4
Auflösung 1920 x 1080 2560 x 1440
Pixeldichte 441 ppi 534 ppi
Prozessor Snapdragon 821 Snapdragon 821
Taktfrequenz 2,15 GHz 2,15 GHz
RAM 4 GByte 4 GByte
Speicher 32/128 GByte 32/128 GByte
Akku 2770 mAh 3450 mAh
Standby 552 Stunden 456 Stunden
Sprechzeit 32 Stunden 26 Stunden
Hauptkamera 12,3 MP 12,3 MP
Frontkamera 8 MP 8 MP
Blende f/2.0 f/2.0
Sonstiges Fingerabdruck-Scanner Fingerabdruck-Scanner

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Bernd Kling

Recent Posts

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

56 Minuten ago

Bedrohung durch Cybercrime-as-a-Service

Drei Tipps zur Abwehr von Ransomware-Attacken, die als Cybercrime-as-a-Service (CaaS) gestartet werden, geben die Experten…

1 Stunde ago

Edge Computing für smarte Städte

Kommunen sind gefordert, die Lebensqualität ihrer Bürger zu erhöhen. Edge Computing ist dabei der Schlüssel…

7 Stunden ago

Trendthema Network as a Service

Network as a Service (NaaS) hat das Zeug, traditionelle Netzwerkinfrastrukturen zu revolutionieren. Die digitale Transformation…

8 Stunden ago

Backup verteidigt gegen Ransomware

Erpressern wird es früher oder später gelingen, in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen. Deswegen hat Backup als…

8 Stunden ago

Angreifen erlaubt! Ethisches Hacking stellt Netzwerksicherheit auf die Probe

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland verfügt heute über eine IT-Abteilung und ein unternehmenseigenes Netzwerk…

9 Stunden ago