Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Nokia kauft Digital-Health-Anbieter Withings für 170 Millionen Euro

Nokia Technologies hat die Übernahme des französischen Unternehmens Withings angekündigt. Die Transaktion bewertet Withings mit 170 Millionen Euro. Vorbehaltlich der Zustimmung von Regulierungsbehörden soll sie im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Withings wurde 2008 von CEO Cédric Hutchings und Executive Director Eric Carreel gegründet. Zum Produktportfolio gehören neben Fitnessarmbändern und –trackern auch intelligente Thermometer, Blutdruckmessgeräte, Körperwaagen und eine Überwachungskamera. Die zugehörigen Smartphone-Apps stehen für Android und iOS zur Verfügung.

„Wir haben stets betont, dass Nokia ein strategisches Interesse an Digital Health hat und jetzt ergreifen wir konkrete Maßnahmen, um die Chancen dieses großen und wichtigen Markts zu nutzen“, sagte Nokia-CEO Rajeev Suri. „Mit dieser Akquisition stärkt Nokia seine Position im Internet der Dinge.“

Loading ...

Das Gesundheitswesen ist laut Nokia einer der größten vertikalen Märkte im Bereich Internet der Dinge. Analysten sagten diesem Segment zwischen 2015 und 2020 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 37 Prozent voraus. Die Akquisition helfe zudem, Nokias Patentportfolio zu stärken.

VentureBeat stuft die Übernahme von Withings als ein Zeichen dafür ein, dass sich Nokia wieder als Marke für Verbraucher etablieren will. Nach dem Verkauf des Handygeschäfts an Microsoft hatte das Unternehmen aus Redmond die Marke verschwinden lassen.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Gerüchte, dass Nokia ins Smartphone-Geschäft zurückkehrt, halten sich schon länger. CEO Rajeev Suri bestätigte entsprechende Pläne im Juni 2015. Sie sehen vor, dass Nokia die Geräte nur entwickelt und die Marke Nokia an Partner lizenziert. Tatsächlich in den Markt zurückkehren kann Nokia jedoch nicht vor dem vierten Quartal 2016. Sein mit Microsoft geschlossener Vertrag über den Verkauf seiner Handysparte für 5,44 Milliarden Euro lässt eigene Smartphone-Aktivitäten einschließlich der Lizenzierung seines Markennamens an Dritte erst ab diesem Zeitpunkt wieder zu.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

15 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

19 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

20 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

21 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago