Categories: ForschungInnovation

IBM, Intel, Cisco und Linux Foundation schaffen Blockchain-Alternative

Unter dem Dach der Linux Foundation wollen Banken und IT-Firmen eine Alternative zur Blockchain von Bitcoin schaffen. Beteiligt sind etwa IBM, Intel, Cisco, Fujitsu und VMware, die Deutsche Börse und die London Stock Exchange Group sowie die großen Banken JP Morgan, State Street und Wells Fargo. Sie sprechen vom „Open Ledger Project“, also etwa „Projekt offenes Konto“, das ein System für „Distributed Ledger“ – verteilte Konten – schaffen soll.

Die Blockchain-artige Technik ist nicht notwendig auf digitale Währung beschränkt. Vielmehr können damit auch andere Geschäftsdienste automatisiert und transparenter gemacht werden, etwa Aktienhandel und andere Finanzdienstleistungen. Eine Blockchain ist eine Aufzeichnung von abgewickelten Transaktionen und damit eine Identifikationsmöglichkeit, ein Echtheitsnachweis. Eine solche dezentrale Datenbank ermöglicht daher eine kryptografisch abgesicherte Weitergabe virtueller Güter nach dem Peer-to-peer-Prinzip.

Wie Bitcoins Blockchain wird auch das Open Ledger Project quelloffen sein. Die Aufsicht der Linux Foundation soll wohl von vornherein klar machen, dass es sich nicht um ein proprietäres System handeln wird. Der Code-Grundstock stammt von IBM, das Wired zufolge schon länger an Open-Ledger-Technik arbeitet, sowie einem Start-up namens Digital Asset Holdings, kurz DAH. Letzteres stellt auch den von ihm verwendeten Namen „Hyperledger“ zur Verfügung, der künftig als Markenname zum Einsatz kommen könnte.

Dass die Firmen nicht die Bitcoin-Blockchain übernehmen, dürfte daran liegen, dass sie doch einen gewissen Grad an Kontrolle über Entwicklung und Nutzung der Technik wünschen. Jim Zemlin, Chef der Linux Foundation, betont aber, dass es sich um eine große Kollaboration handeln wird: „Wir haben eine Menge Vertrauen in diesen Prozess.“

Zemlin fährt fort: „Distributed Ledgers haben das Potenzial, eine ganze Reihe von Branchen zu verändern – von Banken und Handel bis hin zum Internet der Dinge. Wie bei allen komplexen Technologien im Frühstadium, die bereits zeigen, dass sie unser Leben und Geschäftsprozesse verändern können, braucht auch Blockchain einen branchenübergreifenden Open-Source-Kollaboration, die diese Technologie für uns alle weiterentwickelt.“

„Die Distributed-Ledger-Technik wird erst das vollständige digitale Potenzial von Kapitalmärkten und Finanzdiensten erschließen, indem sie teure und ineffiziente Systeme für die Kontenabstimmung überflüssig macht“, ergänzt David Treat, Managing Director für Financial Services bei Accenture. Wichtig dabei sei aber, gemeinsame Plattformen und einen gemeinsamen Standard zu haben.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

2 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

3 Tagen ago