Steve Ballmer erhöht Beteiligung an Twitter auf 4 Prozent

Der ehemalige Microsoft-CEO Steve Ballmer hat seine Beteiligung am Mikroblogging-Dienst Twitter auf 4 Prozent erhöht. Das geht einem Bericht von Reuters zufolge aus einem Tweet von Ballmer hervor, in dem er neben CEO Jack Dorsey auch die neue Best-of-Übersicht Moments lobt. Der Kurs der Twitter-Aktie legte nach Veröffentlichung von Ballmers Tweet am Freitag um 4,85 Prozent oder 1,44 Dollar auf 31,15 Dollar zu, dem höchsten Stand seit Ende Juli.

Basierend auf Twitters Marktkapitalisierung von rund 21 Milliarden Dollar ist Ballmers Anteil rund 800 Millionen Dollar wert. Reuters zufolge ist er damit der drittgrößte Einzelaktionär des Unternehmens, hinter Twitter-Mitgründer Evan Williams (7,5 Prozent) und dem saudi-arabischen Milliardär Alwaleed bin Talal (5,2 Prozent), sowie vor CEO Jack Dorsey, der 3,2 Prozent der Twitter-Aktien besitzt.

Ballmers Investition sieht Reuters als ein Zeichen dafür an, dass Anleger den bisher vom neuen CEO Dorsey angekündigten Maßnahmen vertrauen, die das Wachstum des Unternehmens steigern sollen. Für FBN-Securities-Analyst Shebly Seyrafi ist jedoch der Zeitpunkt entscheidend, zu dem Ballmer seine Aktien gekauft hat – der aber nicht bekannt ist. „Ich bin nicht sicher, wieviel von den 4 Prozent vor der Ernennung von Dorsey zum Interims- oder dauerhaften CEO gekauft wurden“, zitiert ihn Reuters.

Dorsey, der in der vorletzten Woche dauerhaft auf den Chefsessel zurückgekehrt war, kündigte kurz darauf einen Stellenabbau an. Die Entlassung von 336 Mitarbeitern soll Twitter helfen, sich auf die wichtigsten Produkte zu konzentrieren und die Effizienz zu steigern. Außerdem erhöhte er die Prognose für das kürzlich abgeschlossene dritte Quartal. Die Bilanz der Monate Juli bis September legt das Unternehmen am 27. Oktober nach Börsenschluss in den USA vor.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Darüber hinaus ernannte Dorsey in der vergangenen Woche Googles ehemaligen Chief Business Officer Omid Kordestani zum neuen Executive Chairman. In dieser Funktion sitzt er dem Verwaltungsrat des Kurnachrichtendiensts vor. Zu seinen Aufgaben gehört die Beratung des Führungsteams von Twitter. Er soll zudem bei der Suche nach neuen Mitarbeitern sowie Board-Mitgliedern helfen.

Ballmers Vermögen beläuft sich dem Bericht zufolge auf rund 21,5 Milliarden Dollar. Das Forbes-Magazin führe ihn in seiner Liste der reichsten Menschen der Welt auf Platz 35. Ballmers Investition in Twitter sei jedoch keine Garantie für Twitters Erfolg. Der frühere Microsoft-Chef habe Apple wegen seines ersten iPhone ausgelacht und der Wert der Microsoft-Aktie sei in den 14 Jahren, in denen Ballmer das Unternehmen geführt habe, gesunken.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

PC-Verkäufe steigen an

Im zweiten Quartal ist die Zahl der verkauften Rechner laut den Marktforschern von Gartner weltweit…

2 Stunden ago

Zoom patcht Zero-Day-Schwachstelle

Die Videokonferenz-Software Zoom arbeitet an einem Patch einer Zero-Day-Schwachstelle, die gestern in einem Blog-Beitrag des…

5 Stunden ago

Palo Alto Networks: PAN-OS 10.0 Next-Generation Firewall mit Maschinenlernen

Palo Alto Networks führt die laut eigenen Angaben weltweit erste Next-Generation Firewall (NGFW) ein, die…

8 Stunden ago

Evilnum greift Fintechs an

Die Hackergruppe Evilnum hat sich auf Advanced Persistent Threats (APT) spezialisiert und attackiert derzeit vor…

22 Stunden ago

Microsoft warnt von Consent Phishing

Consent Phishing ist ein Bedrohungsvektor, mit dem anwendungsbasierte Angriffe auf wertvollen Daten abzielen können. Microsoft-Experten…

1 Tag ago

Intel Thunderbolt 4: Universelle Kabelverbindung macht Ladekabel überflüssig

Intel erhöht die Anforderungen an Thunderbolt 4, unterstützt dafür jetzt aber 32 Gbit/s über PCIe,…

1 Tag ago