Categories: MobileSmartphone

iPhone 6 Plus: Apple tauscht defekte Kamera aus

Apple hat aufgrund von fehlerhaften Kameras ein iPhone-6-Plus-Rücknahmeprogramm eingerichtet. Ein „kleiner Teil“ enthalte eine fehlerhafte Komponente, die sich auf die Bildqualität auswirke, heißt es. Für betroffene Kunden tausche man die iSight-Kamera (die Hauptkamera des Systems an der Rückseite) kostenfrei aus.

Die betroffenen Geräte wurden überwiegend zwischen September 2014 und Januar 2015 verkauft, heißt es weiter. Das Problem scheint also schon mehrere Monate bekannt – oder die betroffene Komponente wurde sicherheitshalber kurz nach Jahreswechsel abgelöst.

Wer sich betroffen glaubt, kann auf einer von Apple für das Programm eingerichteten Website seine Seriennummer angeben. Bestätigt Apple, muss er das Gerät zu einem Apple-Ladengeschäft oder einem autorisierten Händler bringen. Die Apple-Site schlägt nahe gelegene Händler vor.

Das iPhone 6 Plus war im September 2014 zusammen mit dem iPhone 6 in Verkauf gegangen. Das größere Plus-Modell ergänzte die 8-Megapixel-Kamera um eine optische Bildstabilisierung und konnte damit als das für Fotografie bisher bestgeeignete iPhone-Modell gelten. Und Fotografie ist für Apple ein wichtiges Verkaufsargument – es wirbt etwa auch in deutschen Städten auf Plakaten mit iPhone-Fotos aus der „World Gallery“ für sich.

Gleichzeitig ist die iPhone-Reihe zunehmend das wichtigste Standbein des Unternehmens aus Cupertino. Zum letzten Quartalsergebnis steuerte sie mehr als zwei Drittel der Umsätze bei, während das Interesse an Apples Tablets zurückgeht und der langsame Rückgang des PC-Markts auch für Macs spürbar ist. Im September – wahrscheinlich erneut am 9. des Monats – wird eine neue iPhone-Generation erwartet, die 6S heißen dürfte und zu deren Kernfunktionen eine verbesserte Kamera-Einheit gehören dürfte.

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Sicherheitsrisiko Schatten-IoT

Schatten-IT im Internet der Dinge (IoT) verbirgt zahlreiche Risiken. Mirko Bülles, Director TAM bei Armis,…

17 Stunden ago

Das Lizenzmodell Microsoft New Commerce Experience

Microsofts New Commerce Experience ist umstritten. Ob es Chancen für Cloud Service Provider gibt oder…

17 Stunden ago

Digitale Gesundheitsakte revolutioniert die Pferdezucht

Der Oldenburger Pferdezuchtverband zählt zu den führenden Zuchtverbänden Deutschlands. Mit der digitalen Pferdeakte sorgt er…

18 Stunden ago

Die Hummel sticht

Laut Cybersecurity-Forschern wird der Bumblebee (Hummel) Loader schnell zu einem Favoriten von Ransomware-Banden. Er steht…

18 Stunden ago

Linux: Rust wird bald integriert

Linus Torvalds ist vorsichtig optimistisch, Rust in die nächste Version des Linux-Kernels zu integrieren, wahrscheinlich…

2 Tagen ago

Google öffnet Earth Engine für alle

In den letzten zehn Jahren hatten Forscher in der akademischen und gemeinnützigen Welt über die…

2 Tagen ago