Karbonn Sparkle V: Erstes Android-One-Gerät in Großbritannien vorgestellt

Der indische Hersteller Karbonn Mobile bietet mit dem Sparkle V in Großbritannien erstmals ein Smartphone an, das Googles Spezifikationen für Android One entspricht. Das Gerät, das in Zusammenarbeit mit Santok entstanden ist, kostet ohne Vertrag 130 Pfund (165 Euro) und liegt damit deutlich über der von Google ursprünglich angestrebten Preisgrenze von 100 Dollar (79 Euro).

Karbonn Sparkle V (Bild: Google)

In Großbritannien verkauft Karbonn Mobile das Sparkle V derzeit exklusiv über Amazon. Im Rahmen der Black-Friday-Angebote kostet es derzeit nur 99 Pfund (125 Euro) ohne Vertrag. Dafür gibt es ein Smartphone mit 4,5-Zoll-Display, einem 1,3 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor (Cortex A7) und 4 GByte internem Speicher, der sich um bis zu 32 GByte erweitern lässt.

Gemäß Googles Vorgaben für Android One bietet das Smartphone auch Dual-SIM-Unterstützung. Für Fotos und Videos steht auf der Rückseite eine Fünf-Megapixel-Kamera zur Verfügung. Videotelefonate ermöglicht die frontseitige 2-Megapixel-Kamera. Der verbaute Akku hat eine Kapazität von 1700 mAh.

Neben dem Sparkle V bringt Karbonn drei weitere Modelle in Großbritannien in den Handel: Titanium S6, A19 und A5S. Alle haben gemeinsam, dass sie keine LTE-Netze unterstützen. Da das günstigste Gerät, das A5S, nur 50 Pfund kostet, sollte die Beschränkung auf 3G-Netze potenzielle Käufer nicht abschrecken.

Google hatte Android One im Juni vorgestellt. Die Plattform soll die Entwicklung von Android-Geräten für unter 100 Dollar ermöglichen, die es Käufern trotz des geringen Preises erlauben, Soziale Medien, Apps und das Internet zu nutzen. Laut Android-Chef Sundar Pichai will Google mit Android One eine Milliarde Menschen erreichen. Derzeit könnten sich viele Menschen selbst Einstiegsmodelle nicht leisten.

Für den britischen Markt war Android One allerdings nicht vorgesehen. Karbonn Mobile hofft jedoch, mit seinem Flaggschiff-Modell Sparkle V in Europa Fuß fassen zu können. Allerdings ist die Konkurrenz bekannterer Marken groß. Beispiele sind das HTC Desire 510 und Motorolas Moto G, die Ohne Vertrag in Großbritannien für 10 bis 20 Pfund mehr zu haben sind und dafür beispielsweise 4G-Unterstützung bieten.

In Indien stößt Android One indes bei einigen großen Handelsketten auf Ablehnung. Sie sind verärgert, weil die Android-One-Geräte zum Launch ausschließlich online vertrieben werden. Sie befürchten auch eine geringe Gewinnspanne für den Handel. Zudem bestehe eine geringe Nachfrage.

[mit Material von Andrew Hoyle, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago