Bericht: Twitter sammelt auch Daten über auf Smartphones installierte Apps

Twitter wird einem Bericht von Recode zufolge künftig auch Daten über die Apps sammeln, die Nutzer herunterladen und auf ihren mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets installieren. Sie sollen dem Unternehmen dabei helfen, Anwendern eine „stärker personalisierte Erfahrung“ zu bieten.

„Um Dir eine individuellere Twitter-Erfahrung zu ermöglichen, erfassen wir die Liste der auf Deinem Mobilgerät installierten Apps und aktualisieren sie gelegentlich“, heißt es in einem Support-Artikel. „Auf diese Weise können wir maßgeschneiderte Inhalte bereitstellen, an denen du interessiert sein könntest.“

Die Einstellung lässt sich Twitter zufolge jederzeit anpassen. Auf iOS-Geräten müssen Nutzer dafür die Einstellung „Ad-Verfolgung begrenzen“ aktivieren. Wenn in den Android-Geräteeinstellungen der Punkt „Interessenbasierte Anzeigen deaktivieren“ ausgewählt wurde, erfasst Twitter die installierten Apps ebenfalls nicht.

Zudem betont der Kurznachrichtendienst, dass es keine in den Anwendungen enthaltenen Daten erfasst. Die Liste der Apps, die Twitter App-Diagramm nennt, soll dem Support-Artikel zufolge „verbesserte ‚Wem folgen‘-Empfehlungen“ liefern und es erlauben, möglicherweise interessante Tweets, Accounts oder andere Inhalte zur Timeline einer Nutzers hinzuzufügen. Die Daten sollen auch die Relevanz von Anzeigen verbessern.

Twitter wird die App-Liste möglicherweise auch für eine neue Funktion nutzen, die es Mitte des Monats vorgestellt hat. Instant Timeline richtet sich an neue Nutzer, die Angaben zu ihren Interessen machen können, um Vorschläge zu Personen zu erhalten, denen sie folgen können.

Darüber hinaus ist Twitter nicht der einzige Dienst, der sich für die Apps seiner Nutzer interessiert. Facebook beispielsweise sammelt Daten über installierte Apps, die das Facebook-SDK verwenden. Auch hier geht es um die Personalisierung von Anzeigen. WhatsApp stellt ebenfalls eine Liste der Apps zusammen, die Nutzer des Messaging-Diensts ausführen.

[mit Material von Nic Healey, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Twitter-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago