Oberstes US-Gericht befasst sich erneut mit Softwarepatenten

Der US Supreme Court hat eine Klage angenommen, die sich mit Softwarepatenten befasst. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, haben mehrere Technologiefirmen, darunter Google, Hewlett-Packard, Facebook und Netflix, das Gericht gedrängt, sich der Sache anzunehmen. Unter anderem muss die Frage geklärt werden, ob Computer-Software geschützt werden kann.

Konkret geht es um die Klage des Softwareanbieters Alice Corporation gegen CLS Bank International (PDF). Das australische Unternehmen hält das US-Patent 7.725.375 mit dem Titel „Systeme und Computer-Software-Produkte für den Austausch von Obligationen“, das ein Verfahren zum sicheren Austausch von Währungen und anderen Finanzmitteln beschreibt.

CLS Bank International wiederum behauptet, das Schutzrecht sei ungültig und könne nicht durchgesetzt werden. Das Geldinstitut argumentiert, dass es sich bei der Software nur um in Programmcode übertragene, uralte Geschäftspraktiken handelt und somit nicht um eine patentierbare Erfindung.

In den Vorinstanzen konnte sich mal die eine Seite, mal die andere Seite durchsetzen. Der für Patentstreitigkeiten zuständige Court of Appeals for the Federal Circuit kam schließlich zu keinem mehrheitlichen Urteil.

Laut Electronic Frontier Foundation ist die Klage von großer Bedeutung, weil der Supreme nun entscheiden muss, „ob eine abstrakte Idee patentiert werden kann, wenn sich der Anspruch des Antragstellers auf ein Computersystem bezieht, das diese Idee beinhaltet, und nicht auf die Idee selbst“. Es gehe auch darum, ob Software oder Geschäftsmethoden patentiert werden können.

Schon früher hatte sich der Supreme Court mit dem Thema befasst, ohne jedoch eine eindeutige Entscheidung zu treffen. Die möglichen Folgen eines Urteils zu Softwarepatenten kommentierte bereits Richterin Kimberly Moore vom United States Court of Appeals: „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass wenn alle diese Ansprüche nicht patentierbar sind, dann ist die Klage der Tod von Hunderttausenden Patenten, darunter alle Geschäftsmethoden, Finanzsysteme und Softwarepatente sowie viele Computer- und Telekommunikationspatente.

Mit einer Entscheidung des Supreme Court ist im kommenden Jahr zu rechnen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob das oberste US-Gericht ein Urteil fällt, das nur für den vorliegenden Fall gilt und nicht übertragbar ist, oder ob es sich grundsätzlich zu dem Thema äußert.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

12 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

13 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

20 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

2 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago