Microsoft gibt „Blue“-Previews von Windows Server und SQL Server frei

Microsoft hat Vorschauversionen von Windows Server Blue und SQL Server Blue veröffentlicht. Mitglieder des Microsoft Developer Network (MSDN) sowie TechNet-Abonnenten können Windows Server 2012 R2 Datacenter Preview und SQL Server 2014 Community Technology Preview (CTP) ab sofort herunterladen. Auch eine Beta von System Center 2012 R2 steht für TechNet-Abonnenten zum Download bereit.

Windows Server 2012 R2 bringt neben anderen neuen Funktionen den aktualisierten Hypervisor Hyper-V. SQL Server 2014 liefert eine integrierte In-Memory-Datenbank mit dem Codenamen „Hekaton“.

Auf seiner Konferenz TechEd North America hatte Microsoft den Release der Preview-Versionen für die kommenden Ausgaben von Windows Server, SQL Server, Visual Studio und System Center um den 26. Juni angekündigt. An diesem Tag wird zum Start der Entwicklerkonferenz Build 2013 in San Francisco auch die öffentliche Vorschau auf Windows 8.1 erscheinen, das ebenfalls den Codenamen Blue trägt.

Die Installationsanforderungen für das Desktop-Betriebssystem sind bereits durchgesickert: Windows 8.1 soll auf derselben Hardware laufen wie Windows 8. Als Mindestvoraussetzung nennt Microsoft einen 1-GHz-Prozessor sowie 1 respektive 2 GByte RAM für die 32-Bit- beziehungsweise 64-Bit-Version. Außerdem werden für die Installation 16 respektive 20 GByte freier Festplattenspeicher benötigt. Als Grafikkarte genügt eine DirectX-9-GPU mit WDDM-Treibern. Windows RT 8.1 Preview setzt ein Gerät mit installiertem Windows RT und 10 GByte freien Festplattenplatz voraus.

Die finalen Versionen von Windows Server 2012 R2, System Center 2012 R2 und Visual Studio 2013 werden bis Ende des Jahres zur Verfügung stehen, wie Microsoft-Vertreter Anfang des Monats bestätigten. SQL Server 2014 soll kurz darauf erscheinen. Sollte Microsoft die Veröffentlichung seiner Blue-Serverversionen mit Windows Blue zusammenlegen, was sehr wahrscheinlich ist, könnte das Release to Manufacturing (RTM) laut Quellen von Microsoft-Expertin Mary Jo Foley im August 2013 verfügbar sein.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Bericht: Chinas Behörden sollen auf ausländische Hard- und Software verzichten

Chinesischen Regierungsbehörden sollen einem Bericht der Financial Times zufolge, ausländische Hard- und Software innerhalb der nächsten drei Jahre mit heimischen…

8 Stunden ago

Vodafone und Deutsche Glasfaser kooperieren bei Glasfaserausbau für Privatkunden

Mit dem gemeinsamen Start erweitern beide Unternehmen ihre bestehende Zusammenarbeit beim Glasfaser-Ausbau für Unternehmen in Gewerbegebieten nun auf Privathaushalte in…

12 Stunden ago

Apple rechtfertigt heimliche Standortdatensammlung des iPhone 11

Sie wird für einen Dienst benötigt, der wiederum die AirDrop-Funktion verbessert. Dieser Ultra Wideband genannte Dienst ist jedoch nicht in…

14 Stunden ago

Anker PowerPort Atom III 60 Watt für 22 Euro

Das Anker PowerPort Atom III basiert auf Galliumnitrit und fällt dadurch gegenüber herkömmlichen Netzteilen deutlich kompakter aus. iPhone und iPad…

15 Stunden ago

Patentstreit: LG München verbietet Apps von Facebook, WhatsApp und Instagram

Sie verletzten Patente von Blackberry. Das Verbot gilt allerdings nur für die Apps in der derzeitig vorliegenden Form. Außerdem wird…

18 Stunden ago

Huawei befreit sich von US-Technik

Durch die US-Sanktionen kann der chinesische Mobilfunkkonzern nicht mehr auf Produkte aus den USA zurückgreifen. Dass man Smartphones und 5G-Equipment…

3 Tagen ago