Installationsanforderungen von Windows 8.1 durchgesickert

Windows 8.1 alias Blue wird auf derselben Hardware laufen wie Windows 8. Auch bisher verwendete Programme und Geräte sollen sich nach dem Update in der Regel weiter nutzen lassen. Das geht aus einer Fragen-und-Antworten-Sammlung (Q&A) von Microsoft hervor, die in Auszügen in einem Forum veröffentlicht wurde.

Blue soll als Windows 8.1 vermarktet werden.

Als minimale Hardwarevoraussetzungen für die demnächst erscheinende Windows 8.1 Preview nennt das Dokument einen 1-GHz-Prozessor sowie 1 respektive 2 GByte RAM für die 32-Bit- beziehungsweise 64-Bit-Version des Betriebssystems. Außerdem werden für die Installation 16 respektive 20 GByte freier Festplattenspeicher benötigt. Als Grafikkarte genügt eine DirectX-9-GPU mit WDDM-Treibern. Windows RT 8.1 Preview setzt ein Gerät mit installiertem Windows RT und 10 GByte freien Festplattenplatz voraus.

Der Softwarekonzern weist in seiner Q&A explizit darauf hin, dass für die Vorschauversion von Windows 8.1 ein Microsoft-Konto benötigt wird. Die Option, einen lokalen Account anzulegen, werde erst mit der finalen Version zur Verfügung stehen.

Die Windows 8.1 Preview unterstützt die Sprachen Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Schwedisch und Türkisch. Wird bei einem Upgrade von Windows 8 eine andere Sprache ausgewählt als bisher verwendet, werden nur die Dateien, nicht aber Anwendungen und Einstellungen übernommen. Zudem werden zuvor installierte Sprachpakete entfernt.

Grundsätzlich haben Anwender die Möglichkeit, Windows 8.1 Preview über den Windows Store oder mittels eines auf DVD gebrannten ISO-Abbilds zu installieren. Windows-RT-Nutzern steht nur erstere Option zur Verfügung. Bei Verwendung der ISO-DVD wird ein Produktschlüssel benötigt.

Wer die Vorschauversion von Windows Blue parallel zu einer bestehenden Windows-Installation nutzen möchte, muss ebenfalls zur ISO greifen. Beim Download aus dem Windows Store wird keine Option zur Installation auf einer zweiten Partition angeboten und automatisch das bestehende Windows-8-System aktualisiert.

Die Upgrade-Richtlinien für Windows 8.1 hatte Microsoft schon Anfang Juni zur Konferenz TechEd North America veröffentlicht. Demnach verlieren Nutzer der Preview beim Upgrade auf die Final alle installierten Apps. Ihre Daten und alle Kontoeinstellungen werden jedoch übernommen. Bei einem direkten Wechsel von Windows 8 auf das finale Windows 8.1 sollen auch alle Anwendungen erhalten bleiben.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Ein Kabel das Daten klaut?

Wenn das USB-Kabel mal wieder nicht aufzufinden ist, ist das Problem meist schnell gelöst. So…

3 Stunden ago

Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Software-Anbieter setzen zunehmend auf Abos. Die Akzeptanz der Kunden für die neuen Geschäftsmodelle ist aber…

5 Stunden ago

Nutanix kooperiert mit Citrix

Nutanix und Citrix Systems, Inc. kündigen eine strategische Partnerschaft an für die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI)…

5 Stunden ago

So richten Sie Richtlinien für Active Directory Passwörter ein

Administratoren wissen, dass schwache Passwörter ein Risiko darstellen. Mit der richtigen Policy für Active Directory…

7 Stunden ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

1 Tag ago

Was macht Cloud-Security so komplex?

Cloud-Security funktioniert anders als On-Premises-Security und erfordert Cloud-spezifisches Expertenwissen. Um mögliche Gefahren durch Konfigurationsfehler zu…

1 Tag ago