Amazon erhält Patent auf anonymen mobilen Bezahldienst

Amazon hat ein Patent auf ein Bezahlsystem zugesprochen bekommen, bei dem der Händler über keinerlei Informationen zum Käufer verfügt. Name, Telefonnummer, Adresse und E-Mail-Adresse bleiben also vertraulich. Das US-Patentamt hat den bewilligten Antrag mit dem Titel „Anonymes Bezahlen von Mobilgeräten“ jetzt veröffentlicht.

Der Antrag stammt vom 13. April 2009. Das Patent hat die laufende Nummer 8.423.457 zugeteilt bekommen.

Das von Amazon geschilderte System verwendet einen speziellen Code – eine temporäre Identifikation – für jeden Käufer, um die Transaktion anonym abzuwickeln. Diesen Code erhielte ein Bezahldienst vom Shop, bei dem der Endkunde einkauft, und gäbe ihn an den Einkäufer weiter. Die Beschreibung erwähnt auch Elemente wie ein Verfallsdatum für solche temporäre IDs und Einschränkungen, wie oft sich ein solcher Code nutzen lässt.

Offenbar sieht Amazon sich bei einer solchen Transaktion selbst als Bezahldienstanbieter, der Aufträge und Gelder an Partner vermittelt, ohne dass diese etwas über den Kunden erfahren. Vorkehrungen, um einen Postpaketversand zu veranlassen, finden sich dabei nicht erwähnt. Das Konzept ist vermutlich nur für virtuelle Güter wie Apps, MP3-Dateien, E-Books oder Filme gedacht.

In der Hintergrundinformation zum Antrag gibt sich Amazon als Wohltäter: „Die Vertraulichkeit von Daten ist für viele Menschen ein wichtiges Anliegen. Häufig werden Maßnahmen ergriffen, um private Daten zu schützen und Betrug, Belästigung sowie andere wenig erstrebenswerte Zwischenfälle zu vermeiden.“

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

4 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

6 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

8 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

10 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

12 Stunden ago

Microsoft bestätigt Übernahmeverhandlungen mit TikTok

Es geht um das TikTok-Geschäft in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Microsoft zufolge sind…

13 Stunden ago